Sollen hier bald Soldaten die Maskenpflicht kontrollieren?
+
Sollen hier bald Soldaten die Maskenpflicht kontrollieren?

„Völlig überzogen“

Soldaten als Babysitter: In Schongau soll die Bundeswehr die Maskenpflicht bei Schülern kontrollieren

  • Elena Siegl
    vonElena Siegl
    schließen

Die Bundeswehr soll aufpassen, dass sich Schüler, Eltern und Lehrer an den Bushaltestellen am Schulzentrum an die Maskenpflicht halten – zumindest wenn es nach der Stadt Schongau geht. Ein Rektor hält den Plan für „vollkommen überzogen“.

  • Die Stadt Schongau überlegt Bundeswehr-Soldaten zu Hilfe zu holen.
  • Sie sollen die Maskenpflicht an Bushaltestellen an Schulen kontrollieren.
  • Die Schulleiter halten nicht viel von der Idee.

Schongau - „Versteckte Kamera“, das kam Realschulleiter Armin Eder in den Sinn, als er eine E-Mail der Stadt Schongau las. Weil die momentane Situation an den Bushaltestellen nicht zufriedenstellend sei – Schüler, Eltern und auch einige Lehrer keine Masken tragen –, beabsichtige die Stadt, „die Bundeswehr um Amtshilfe zu bitten und für die Beaufsichtigung Unterstützung anzufordern“. Zuvor solle von den Schulleitern eine Einschätzung eingeholt werden.

Bundeswehr kontrolliert Schüler: Schulleiter findet Idee überzogen

Beim Realschulleiter fällt die eindeutig aus: „Völlig überzogen“ findet er den Plan. „Man stelle sich das vor, das Panzerrohr eines Leopards an der Bushaltestelle auf die Schüler gerichtet, die das Maskentragen verweigern“ – auch wenn dieses Bild freilich übertrieben ist, findet Eder „alleine schon den Ansatz daneben, die Bundeswehr gegen unsere Schüler einzusetzen“.

Das Problem, dass sich einige nicht an die Maskenpflicht halten, sehe er zwar auch – „aber das müssen wir anders regeln“. Zusammen mit der Schülersprecherin will er die Schüler erneut aufrufen, sich an die Regeln zu halten. „Damit wir nicht wieder Schichtunterricht bekommen – das will ja keiner.“ Statt eines Bundeswehreinsatzes wäre es Eder lieber, die Polizei würde öfter an der Bushaltestelle vorbeifahren und auch mal beim ein oder anderen Schüler ein Bußgeld fordern, „das hätte Signalkraft“. Dass die Stadt vielleicht nicht so weit gehen möchte, kann Eder verstehen – „aber was sie bei dem Vorschlag geritten hat, die Bundeswehr vorbeizuschicken, ist mir ein Rätsel“.

Bundeswehr kontrolliert Schüler: Polizei und Ordnungsamt wären sinnvoller

Auch Bernhard O’Connor, Leiter des Welfen-Gymnasiums, stellt in Frage, ob man die Bundeswehr zur Aufsicht braucht. Am ehesten wären ihm Polizei und Ordnungsamt in den Sinn gekommen. Bei Freiwilligen aus der Elternschaft sei problematisch, dass sie keine Bußgelder verhängen dürfen – und uneinsichtige Schüler, Eltern oder Lehrer wohl kaum auf sie hören. Und Lehrer seien zur Zeit ohnehin mehr als genug mit Aufsichtspflichten ausgelastet. Trotzdem: „Auf die Bundeswehr wäre ich nicht gekommen“, drückt es O’Connor aus. Das erscheine ihm im ersten Moment seltsam. Sein Stellvertreter Hubert Orthuber hatte zunächst an einen Scherz, ja „eine Fehlinformation“ geglaubt. Mittelschul-Rektor Frank Pfaffenberger ist diese Woche nicht in der Schule, sein Stellvertreter wollte kein Statement abgeben.

Die Bundeswehr soll in Schongau die Maskenpflicht an Schulen kontrollieren.

Bei der E-Mail handelt es sich um eine interne Anfrage an die Schulleiter, betont Bettina Schade von der Stadt Schongau. Als Sachaufwandsträger sei man dafür zuständig, dass die Maskenpflicht eingehalten wird. Zusammen mit den Rektoren sollte abgeklärt werden, inwieweit und wo überhaupt Unterstützung benötigt werde – „und zwar bevor etwas in die Wege geleitet wird“. Dass demnächst haufenweise Soldaten am Schulzentrum patrouillieren, sei nie der Plan gewesen, beschwichtigt Schade. „Uns ging es darum, dass ein oder zwei Personen von der Bundeswehr in Zivil unsere Aufsichtskraft unterstützen“, so die Geschäftsführerin.

Die aktuelle Corona-Lage in Bayern erfahren Sie in unserem News-Ticker.

Bundeswehr kontrolliert Schüler: Der Stadt fehlt es an Personal

Eine Betreuungskraft der Mittelschule sei zur Zeit für die Aufsicht an der Bushaltestelle verantwortlich, aber „eine Person ist für die große Anzahl an Schülern und Eltern nicht ausreichend“. Personell sei man bei der Stadt nicht so aufgestellt, dass eigene Leute die Aufsicht mit übernehmen können.

Die Idee zur Amtshilfe kam auch auf, weil ein Vater die Situation am Schulzentrum mehrere Tage lang beobachtet hatte und sich an Stadträte wandte, nachdem er mitbekam, wie die Aufsichtskraft angegangen wurde. „Wir nehmen diese Bitte ernst. Noch haben wir aber keinen Antrag bei der Bundeswehr gestellt“, so Schade. Es sei auch nicht sicher, ob diese die Aufgabe übernehmen dürfe, räumt sie ein.

Die Corona-Lage im Landkreis Weilheim-Schongau erfahren Sie immer aktuell in unserem News-Ticker*.

Bundeswehr kontrolliert Schüler: Soldaten als Aufsicht „sei nicht im Sinne des Erfinders“

Die Bundeswehr kommt im Inland nur in Ausnahmefällen zum Einsatz, die im Grundgesetz geregelt sind. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie* darf die Bundeswehr bundesweit mit Material und Personal helfen, auch ohne dass der Landkreis explizit den Katastrophenfall ausruft. Doch die Hilfe sei eher für Gesundheitsämter gedacht, sagt Helmut Stork vom Landratsamt Weilheim-Schongau. Dass Soldaten zur Schülerbeaufsichtigung eingesetzt werden, sei „bestimmt nicht im Sinne des Erfinders“.

Weder eine Zu- noch eine Absage zur Schüler-Beaufsichtigung gibt es auf Nachfrage der Heimatzeitung bei der Bundeswehr in Altenstadt. Das könne erst gesagt werden, wenn eine konkrete Anfrage vorliegt. Der Antrag, sollte er gestellt werden, wird zunächst vom Landeskommando abgewägt und dann an den Kommandeur vor Ort weitergeleitet, der dann entscheidet, ob die Hilfe zu bewerkstelligen ist.

Im März hatte die Altenstadter Bundeswehr einer Kommune im Landkreis auf kurzem Dienstweg unter die Arme gegriffen und in Burggen ein Zelt für Corona*-Tests aufgebaut. Das Prozedere, dass ein Anruf des Bürgermeisters für den Einsatz genügte, hatte im Nachgang intern für mächtig Ärger gesorgt. *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare