„Nehmen wir selbst in die Hand“

Corona-Wunder mitten in Deutschland: Inzidenz von 0, seit Pandemie-Beginn! Bürgermeister erklärt Phänomen

  • Michelle Brey
    vonMichelle Brey
    schließen

Bundesweit steigen die Fallzahlen an. Doch es gibt einen Ort in Rheinland-Pfalz, der seit 14 Monaten von dem Coronavirus verschont bleibt. Wie wurde das gemeistert?

Lieg / München - Keine Corona-Infektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von Null. Was in Zeiten der Coronavirus-Pandemie klingt wie ein Traum, ist Realität. Das 400-Seelen-Dorf Lieg in Rheinland-Pfalz trotzt dem Virus - und das seit 14 Monaten. Was machen die Menschen in dem Dorf anders als der Rest Deutschlands?

Corona-Wunder in Deutschland: Dorf in Rheinland-Pfalz ist Virus-frei - „Riesengroßes Glück“

Vom „Wunder von Lieg“ werde gesprochen, berichtete die Deutsche Welle. „Wir haben ein riesengroßes Glück bislang gehabt, natürlich ist das immer noch eine Momentaufnahme“, sagte Bürgermeister Heinz Zilles dem Sender. Er fuhr fort: „Vielleicht haben wir auch einen Schutzengel da oben, der sagt, wir lassen dieses Dorf in Ruhe.“

Neben Glück gehört aber noch einiges mehr dazu. „Das, was die Politik oft proklamiert, aber nicht umsetzt, das nehmen wir selbst in die Hand“, erklärte Zilles der Deutschen Welle. Zum einen gebe es „keinen einzigen Corona-Leugner“. Zum anderen würden sich die Menschen an die Regeln halten und seien vernünftig und diszipliniert. Gegenüber der FAZ gab er zu, dass Disziplin und ein Leben, angelehnt an die Corona-Maßnahmen, in einer Ortsgemeinde leichter seien als in einer Großstadt. „Die Kleinheit ist wichtig“, so Zilles.

Corona: Hintergründe des „Wunder von Lieg“ - Testzentrum und Einkaufsservice

Zudem ist die Gemeinschaft einer der Schlüssel zum Erfolg. „Wir haben eine tolle Dorftgemeinschaft, viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die sofort da sind und anpacken. Alle sehen sich als Teil des Teams Lieg und machen mit“, führte der Bürgermeister aus. Dazu zählt unter anderem ein Einkaufsservice namens „Jung für Alt“, den die Jugend des Dorfes organisiert hatte. Jeder Bewohner des Dorfes würde mitwirken. So sammelten beispielsweise die Eltern der Grundschüler Geld für Raumluftfilter.

Des Weiteren wurde von der örtlichen Feuerwehr ein Corona-Testzentrum installiert. Einmal pro Woche können sich alle Dorfbewohner testen lassen. Die Resonanz sei „durchweg positiv“, sagte Hauptfeuerwehrmann Daniel Platten der Zeitung. „Niemand hat gesagt, ich nehme das nicht wahr, im Gegenteil. Die Menschen sind froh, so ein Testzentrum direkt vor Ort zu haben“, so Platten weiter.

Corona-Wunder in Deutschland: Pläne für die Zeit nach dem Virus - „Wenn wir es tatsächlich schaffen, ...“

„Wenn wir es tatsächlich schaffen, ohne Corona-Infektion aus der Pandemie herauszukommen, steigt hier ein riesiges Dorffest“, sagte Bürgermeister Zilles gegenüber der Deutschen Welle. Ein weiter Weg, der vor dem 400-Seelen-Dorf noch liegt. Denn im Rest Deutschlands spitzt sich die Corona-Lage indes zu. Steigende Fallzahlen, kritische Belegung der Intensivstationen und die Sorge um Virus-Mutationen. Die Hoffnung ist und bleibt der Impfstoff. (mbr)

Rubriklistenbild: © Moritz Frankenberg/dpa

Auch interessant

Kommentare