"Costa Concordia": Klage nach Fehlgeburt

Rom - Eine Passagierin der “Costa Concordia“ hat eine Woche nach der Havarie eine Fehlgeburt gehabt und will deshalb eine Million Euro vor Gericht erstreiten.

Die gebürtige Mailänderin wolle sich einer Sammelklage gegen die Reederei Costa Crociere anschließen und über ihre Anwälte dann materiellen, biologischen und moralischen Schaden geltend machen, berichteten italienische Medien. Sie habe die Kreuzfahrt im Winter machen wollen, weil ihr Kind im Sommer zur Welt hätte kommen sollen. Die 30-Jährige beschrieb das Chaos und den Stress während der Evakuierung am 13. Januar. Nach der Rückkehr hätten Wehen eingesetzt, dann habe sie die Fehlgeburt gehabt.

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare