+
Die "Costa Concordia" nach der erfolgreichen Aufrichtung vor der Küste in Giglio.

Costa Concordia: Leiche von Vermissten gefunden

Rom/Giglio - Im Wrack des havarierten Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ ist allem Anschein nach die Leiche eines der beiden noch vermissten Opfer des Schiffsunglücks gefunden worden.

Es könnte sich bei dem am Dienstag entdeckten Körper um den des indischen Crew-Mitglieds handeln, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Die Staatsanwaltschaft ordnete einen DNA-Test an, um die Identität des Toten zweifelsfrei zu klären.

Der Unglückskapitän Francesco Schettino muss sich für die Havarie weiter vor Gericht verantworten. Am Dienstag sagte im toskanischen Grosseto der Kartograph des Schiffes aus. Er betonte - wie schon der erste Deckoffizier am Montag - Schettino habe den folgenschweren Kurswechsel des Schiffes selbst angeordnet. Das Manöver sei zuvor schon mit anderen Schiffen unter bessere Bedingungen gemacht worden.

Über die Gründe für die Routenänderung sei er nicht informiert worden, „aber ich habe gehört, dass es wegen eines Grußes für einige Bewohner von Giglio oder jemanden, der auf dem Schiff arbeitete, war“. Ein Urteil gegen Schettino wird erst im kommenden Jahr erwartet. Der 52-Jährige ist der einzige Angeklagte und muss sich unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung verantworten.

Die „Costa Concordia“ war im Januar 2012 zu nah an die Insel Giglio herangefahren, hatte einen Felsen gerammt und war gekentert. 32 der mehr als 4200 Menschen an Bord kamen dabei ums Leben, zwei Opfer galten bislang als vermisst. Neben dem indischen Kellner handelte es sich um eine italienische Passagierin. Taucher entdeckten die Leiche am Dienstag in Höhe der Brücke drei. Noch immer sind große Teile der „Costa Concordia“ unter Wasser.

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

Nach dem spektakulären Aufrichten des Schiffes vor rund drei Wochen hatten Experten wieder mit der Suche nach den beiden Opfern begonnen. Kurz darauf hatten Taucher in dem Wrack menschliche Überreste und Knochen gefunden. Sie sollten mit einem DNA-Test untersucht werden, dessen Ergebnis noch nicht vorliegt. Dieser Fund ist nicht identisch mit der nun gefundenen Leiche.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Kommentare