+
Francesco Schettino war Kapitän des havarierten Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia".

Costa-Concordia-Kapitän

"Costa"-Zeuge: Schettino sprang ins Rettungsboot

Grosseto -Das gibt kein gutes Bild für den früheren Kapitän der „Costa Concordia“: Ein Offiziersanwärter widerspricht beim Prozess in Grosseto der Aussage Francesco Schettinos, er sei versehentlich in ein Rettungsboot gefallen.

Der Kapitän des havarierten Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“, Francesco Schettino, ist einem Zeugen zufolge nicht in ein Rettungsboot gerutscht, sondern selbst gesprungen. „Kapitän Schettino sprang kurz vor mir in ein Rettungsboot“, sagte der Offiziersanwärter am Montag in dem Prozess gegen Schettino im toskanischen Grosseto.

Schettinos Aussage, er sei nicht von Bord gegangen, sondern in ein Rettungsboot gefallen, hatte nach dem Unglück Empörung ausgelöst. Der 52-Jährige muss sich wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung vor Gericht verantworten. Ihm wird auch vorgeworfen, das Schiff verlassen zu haben, obwohl sich noch Passagiere an Bord befanden.

Der Offiziersanwärter sagte laut der Nachrichtenagentur Ansa, er habe sich mit Schettino zur Zeit des Unglücks auf Deck 4 befunden. Mit anderen zusammen habe er eine Kette gebildet, um ein Abrutschen der Menschen auf dem sich neigenden Schiff zu verhindern. Als kein Passagier mehr zu sehen gewesen sei, seien Schettino, er und drei weitere Besatzungsmitglieder zu dem Beiboot geeilt.

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

„Kaum hatte sich das Boot in Bewegung gesetzt, legte sich das Schiff auf die Seite und das Deck, auf dem wir gewesen waren, ging unter Wasser“, berichtete der Zeuge. „Auf dem Weg zum Ufer von Giglio haben wir noch Passagiere aus dem Wasser geborgen.“

Schettino soll das Schiff am 13. Januar 2012 zu nahe an die Insel Giglio dirigiert haben; die „Costa Concordia“ fuhr auf einen Felsen und kenterte. „Es gab Vibrationen, die wir bis auf die Brücke spürten“, beschrieb der Zeuge den Moment des Unglücks.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drohnen sollen Schlaglöcher stopfen
Leeds (dpa) - Spezialdrohnen sollen eines Tages störende Schlaglöcher auf der Straße reparieren. Daran arbeiten zumindest Wissenschaftler in Großbritannien.
Drohnen sollen Schlaglöcher stopfen
Polizei verhaftet nackten Mann auf der Straße - was er vorher gemacht hat, ist unglaublich
In Frankfurt verhaftet die Polizei einen nackten Mann auf der Straße - doch was sich die 15 Minuten vor der Verhaftung in Bockenheim abspielte, ist wirklich unglaublich. 
Polizei verhaftet nackten Mann auf der Straße - was er vorher gemacht hat, ist unglaublich
Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca
Drama im Urlaub: An der Südostküste von Mallorca ist ein deutscher Urlauber ins Meer gespült worden und vor den Augen seiner Familie ertrunken.
Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca
Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit
Chiang Rai (dpa) - Die zwölf jungen Fußballer und ihr Trainer wollen sich nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.
Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.