+
Der Kapitän der verunglückten "Costa Concordia" bleibt unter Hausarrest.

"Costa "-Kapitän bleibt unter Hausarrest

Rom - Der Kapitän des havarierten Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ steht weiter unter Hausarrest. Ein Gericht in Florenz wies am Dienstag gleich zwei Anträge zurück.

Lesen Sie auch:

"Costa Concordia": Klage nach Fehlgeburt

Deutsche erstatten Anzeige

Die Anträge waren zum einen von der italienischen Staatsanwaltschaft, die Francesco Schettino in Haft nehmen wollte, und zum anderen von der Verteidigung, die eine Freilassung forderte. Schettino steuerte das Schiff, das am 13. Januar mit 4.200 Menschen an Bord auf die Insel Giglio fuhr. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Tötung, einer Havarie und vorzeitigen Verlassens des Schiffs ermittelt. 17 Todesopfer des Unglücks wurden bestätigt, 15 weitere Menschen werden noch vermisst.

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare