Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt

Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt
+
Francesco Schettino war Kapitän auf der Costa Concordia.

"Costa"-Kapitän Schettino darf Schiffswrack besichtigen

Grosseto - Der Unglückskapitän der havarierten „Costa Concordia“ darf für eine Besichtigung erstmals an Bord des Schiffs zurückkehren.

Das entschied am Dienstag laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa das Gericht im toskanischen Grosseto, vor dem sich Kapitän Francesco Schettino für die Havarie des Kreuzfahrtriesen verantworten muss. Zuvor hatten Schettino und seine Anwälte seine Teilnahme an dem Ortstermin auf dem Wrack an diesem Donnerstag beantragt. Sie argumentierten, es sei ein Recht des Angeklagten, die Orte des Geschehens zu besichtigen.

Die „Costa Concordia“ war im Januar 2012 vor der italienischen Mittelmeer-Insel Giglio havariert und gekentert. 32 der mehr als 4000 Menschen an Bord kamen bei dem Unglück ums Leben. Bei dem zweiten Ortstermin an diesem Donnerstag sollen die Notfallgeneratoren des Schiffes in Augenschein genommen werden. Bereits Ende Januar hatten Richter, Staatsanwälte, Verteidiger und Gutachter des Prozesses gegen Schettino das Wrack begutachtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus - Mordkommission prüft
Nach einer möglicherweise bewusst herbeigeführten Explosion in einem Mehrfamilienhaus im nordrhein-westfälischen Mönchengladbach ermittelt eine Mordkommission gegen …
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus - Mordkommission prüft
Wanderer stirbt beim Besteigen des Olymp
Ein Mann ist beim Besteigen von Griechenlands höchstem Berg, dem Olymp, ums Leben gekommen.
Wanderer stirbt beim Besteigen des Olymp
Elf Kinder bei Sturz von Schulbalkon verletzt
Elf Kinder sind in einer vietnamesischen Grundschule beim Sturz von einem Balkon im zweiten Stock verletzt worden.
Elf Kinder bei Sturz von Schulbalkon verletzt
Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen
Heute Abend ist der Start einer Ariane-5-Rakete mit vier Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo geplant.
Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen

Kommentare