+
"Costa"-Kapitän Schettino

„Costa“-Kapitän will gegen Entlassung klagen

Rom - Die Reederei Costa Crociere hat den Unglückskapitän des havarierten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia, Francesco Schettino, entlassen. Der will klagen.

Das berichtete die Zeitung „La Repubblica“ am Mittwoch. Schettino sei der Meinung, er habe sich korrekt verhalten, schreibt das Blatt. Er habe deshalb über seine Anwälte schon die entsprechenden Schritte beim Arbeitsgericht eingeleitet.

Bei dem Unglück vor der italienischen Küste starben am 13. Januar 32 Menschen, unter ihnen 12 Deutsche. Am Montag beginnt in Grosseto der zweite Beweissicherungstermin zur juristischen Aufarbeitung des Falles.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“
In einem Lübecker Linienbus sticht ein Mann auf Passagiere ein. Beherzte Fahrgäste überwältigen den Täter. Hinweise auf radikale Tendenzen fehlen.
Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“
Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - neue Details zum Täter
In Lübeck ist es zu einer Messerattacke im Linienbus gekommen. Zehn Menschen wurden verletzt. Die Polizei hat bei einer Pressekonferenz weitere Details zum mutmaßlichen …
Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - neue Details zum Täter
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder
Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA verunglückt. Unter den 17 Todesopfern sind mehrere Kinder.
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder
Mann fasst Bedienung an den Hintern - mit ihrer Reaktion hat er nicht gerechnet
Ein Typ, der im Vorbeigehen einer Bedienung an den Hintern grabscht - ein Vorfall, der sich wahrscheinlich jeden Tag tausend Mal ereignet, erregte in den USA Aufsehen.
Mann fasst Bedienung an den Hintern - mit ihrer Reaktion hat er nicht gerechnet

Kommentare