+
Der Prozess um das Unglück des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia", bei dem 32 Menschen ums Leben kamen geht weiter. Der Kapitän Francesco Schettino muss sich vor Gericht verantworten.

Nach Anwalts-Streik

"Costa"-Prozess um Kapitän Schettino fortgesetzt

Grosseto - Der angeklagte Kapitän des havarierten Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ hofft weiter auf Strafmilderung. Bei einer eintägigen Anhörung wird detailliert geschildert, wie die 32 Opfer starben.

Im Prozess um die Havarie des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ vor der italienischen Insel Giglio sind vor Gericht am Mittwoch Einzelheiten zum Tod der 32 Opfer geschildert worden. Ein Gerichtsbeamter las bei der Anhörung im toskanischen Grosseto die Namen der verstorbenen Passagiere und Besatzungsmitglieder vor und beschrieb, wie jedes der Opfer starb. Dabei wurde aus der Anklageschrift gegen den angeklagten Kapitän der „Costa Concordia“, Francesco Schettino, zitiert.

Kürzere Haft für Schuldgeständnis?

Der Kapitän muss sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und vorzeitigem Verlassens des Schiffs vor Gericht verantworten. Insgesamt droht ihm eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren, falls er in allen Anklagepunkten für schuldig befunden wird. Der Prozess, der voraussichtlich bis nächstes Jahr dauern wird, wurde nach einwöchiger, streikbedingter Pause seitens der Rechtsanwälte am Mittwoch fortgesetzt.

Schettino hofft weiter auf Strafmilderung. Sein Anwalt Donato Laino sagte am Mittwoch, die Verteidigung habe jedoch wenig Hoffnung, dass sich das Gericht auf eine solche Einigung einlasse. Der Antrag der Verteidigung sei im Wesentlichen eine „Formalität, da uns die Staatsanwaltschaft 'Nein' sagen wird“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur LaPresse.

Schettinos Anwälte wollen eine Einigung erwirken, nach der Schettino eine geringere Haftstrafe von drei Jahren und fünf Monaten bekäme, wenn er sich im Gegenzug für schuldig erklärt. Die „Costa Concordia“ war im Januar 2012 mit 4200 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord vor der Insel Giglio auf ein Riff aufgelaufen und gekentert. Schettino wird vorgeworfen, das sinkende Schiff vorzeitig verlassen, die Evakuierung zu spät angeordnet und die Passagiere ihrem Schicksal überlassen zu haben.

Rückblick: Costa Concordia läuft auf Grund

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Der Kapitän wies die Vorwürfe bei Prozessauftakt vor einer Woche zurück, mit einem riskanten Fahrmanöver die Havarie verursacht zu haben. Stattdessen pocht er darauf, dass seine navigatorischen Künste Tausende Leben gerettet hätten. Überdies habe die elektronische Schifffahrtskarte keinerlei Warnhinweise auf das Riff angezeigt, sagte er. Schettino selbst bezeichnet sich als Sündenbock.

Einige der Todesopfer seien „in einen Strudel (aus Wasser) gezogen“, worden, als das Kreuzfahrtschiff kenterte, hieß es am Mittwoch vor Gericht. Die Opfer sollen ertrunken seien - einige nachdem sie ins Wasser gesprungen oder gefallen waren.

Auch gut anderthalb Jahre nach der Katastrophe konnten die sterblichen Überreste zweier Opfer nicht geborgen werden. Schleppend geht zudem der Abtransport des Schiffswracks voran, das noch immer vor der Insel Giglio im Wasser liegt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare