Mit 81 Jahren

William Shakespeare: Erster weltweit gegen Covid-19 geimpfter Mann ist gestorben

  • VonJulia Schöneseiffen
    schließen

William „Bill“ Shakespeare war der erste Mann, der weltweit gegen Covid-19 geimpft wurde. Nun starb der 81-Jährige im selben Krankenhaus, in dem er seine Impfung erhalten hatte.

Coventry - Der Brite William Shakespeare, nicht zu verwechseln mit dem Schriftsteller, war der erste Mann, der weltweit außerhalb klinischenr Studien gegen Covid-19 geimpft wurde. Anfang Dezember 2020 erhielt er in der Stadt Coventry den Impfstoff der Hersteller Biontech und Pfizer. Nun starb William Shakespeare, genannt Bill, am vergangenen Donnerstag (20. Mai) an einem Schlaganfall.

William Shakespeare starb mit 81 Jahren - er war der erste geimpfte Mann weltweit

Laut BBC stehe sein Tod nicht im Zusammenhang zur Corona-Impfung oder zum Coronavirus. Der 81-Jährige verstarb im selben Krankenhaus in dem er vor über fünf Monaten als zweiter Mensch weltweit nach der Britin Margaret Keenan seine Covid-Impfung erhalten hatte. Die 91-jährige Margaret Keenan erfreut sich nach wie vor bester Gesundheit.

Coventrys Stadträtin Jayne Innes rief laut The Sun nun anlässlich von Shakespeares Tod die Bevölkerung zur Impfung auf: „Die beste Hommage an Bill besteht darin, eine Spritze zu bekommen.“ Nach seiner Impfung bezeichnete der nun Verstorbene selber seine Erfahrung als „wunderbar“ und „bahnbrechend“. „Es könnte von nun an den Unterschied in unserem Leben ausmachen. Es ist der Beginn, unser Leben und unseren Lebensstil zu verändern“, erzählte er damals.

William Shakespeare: Erster gegen Corona geimpfter Mann ist tot - seine Frau erinnert sich an besonderen Moment

Dies bestätigte auch seine Ehefrau Joy: „Bill war so dankbar, dass ihm die Möglichkeit geboten wurde, einer der ersten Menschen auf der Welt zu werden, denen der Impfstoff verabreicht wurde.“ Weiter erzählt sie, dass er sehr stolz darauf gewesen war. „Er liebte es, die Berichterstattung in den Medien und den positiven Unterschied zu sehen, den er für das Leben so vieler Menschen bewirken konnte.“ Er habe laut Aussagen seiner Frau immer alle ermutigt, sich impfen zu lassen. Auch in Deutschland wurden mittlerweile weit über 40 Millionen Impfdosen verabreicht und die Corona-Zahlen sinken weiter.

Shakespeare hinterlässt neben seiner 53-jährigen Frau seine zwei erwachsenen Kinder sowie vier Enkel. Während seiner beruflichen Laufbahn arbeitete er unter anderem für den Autokonzern Rolls-Royce und war Mitglied im Gemeinderat. Laut BBC soll er ein talentierter Fotograf gewesen sein und alle Arten von Musik, insbesondere Jazz, geliebt haben. Regelmäßig habe er Konzerte besucht, um die dortigen Musiker zu fotografieren.

In Großbritannien hat die Regierung trotz zahlreicher bereits verabreichter Impfungen die Corona-Regeln in einzelnen Bezirken zuletzt wieder drastisch verschärft. (jsch)

Rubriklistenbild: © Jacob King/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare