Cowboy-Einsatz der Polizei beschäftigt Gericht

Hannover - Können Kühe durch die Leine schwimmen und Polizisten gelbe von weißen Rindern unterscheiden? Um diese Fragen dreht sich seit Donnerstag ein Prozess am Verwaltungsgericht Hannover.

Polizisten haben in Hannover eine ausgebüxte Rinderherde wieder eingefangen - doch nun will keiner die Rechnung für den Einsatz zahlen, weil strittig ist, wem die Tiere gehören. Seit Donnerstag beschäftigt sich das Verwaltungsgericht Hannover mit dem skurrilen Fall. Dort klagt Landwirt Erwin Mieske gegen den Kostenbescheid der Polizei, die ihm für den Cowboy-Einsatz vor vier Jahren insgesamt 345 Euro in Rechnung stellte. Der Bauer behauptet, die eingefangenen Tiere gehörten seinem Nachbarn.

Eine Entscheidung traf das Gericht zunächst nicht - stattdessen soll nun bei einem Ortstermin begutachtet werden, wo genau sich die Kühe vom Acker gemacht haben könnten und wie hell weiße oder gelbe Rinder in der Dunkelheit sind.

Die Rinderherde war an einem Abend im Oktober 2009 ausgebrochen. Dass es zu dieser Zeit bereits dunkel war, spielte vor Gericht die größte Rolle. Auf einer Insel zwischen dem Fluss Leine und einem Kanal in Hannover mussten die Beamten die entlaufenen Kühe einfangen. Sie brachten sie auf die Weide auf der Insel zurück. In ihrem Bericht schrieben die Polizisten später, sie hätten weiße Kühe eingefangen.

Der Landwirt war bei der Aktion nicht anwesend - und er beharrt darauf, dass seine Kühe hellgelb bis weizenfarben seien. Weiße Kühe könnten einem Nachbarn jenseits des Flusses gehören. Doch die Polizei hält für unwahrscheinlich, dass die Rinder durch den Fluss geschwommen sind, um auf die Insel zu gelangen. Ein Beamter räumte im Gericht aber ein, die Polizisten hätten nicht zweifelsfrei erkennen können, ob die flüchtigen Tiere weiß oder hellgelb gewesen seien.

Bauer Mieske will nur zahlen, falls es tatsächlich seine gelben Rinder der Rasse „Blonde d'Aquitaine“ waren und nicht die weißen Charolais-Rinder des benachbarten Bauern. Dessen Tiere seien schließlich schon öfter ausgebüxt und mussten von der Polizei eingefangen werden. Seine dagegen noch nie.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehrsgerichtstag beginnt in Goslar
Goslar (dpa) - Höhere Bußgelder für Verkehrssünder und Cannabis am Steuer sind Themen beim 56. Verkehrsgerichtstag, zu dem ab Mittwoch in Goslar rund 2000 Experten …
Verkehrsgerichtstag beginnt in Goslar
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert

Kommentare