Cowboy-Einsatz der Polizei beschäftigt Gericht

Hannover - Können Kühe durch die Leine schwimmen und Polizisten gelbe von weißen Rindern unterscheiden? Um diese Fragen dreht sich seit Donnerstag ein Prozess am Verwaltungsgericht Hannover.

Polizisten haben in Hannover eine ausgebüxte Rinderherde wieder eingefangen - doch nun will keiner die Rechnung für den Einsatz zahlen, weil strittig ist, wem die Tiere gehören. Seit Donnerstag beschäftigt sich das Verwaltungsgericht Hannover mit dem skurrilen Fall. Dort klagt Landwirt Erwin Mieske gegen den Kostenbescheid der Polizei, die ihm für den Cowboy-Einsatz vor vier Jahren insgesamt 345 Euro in Rechnung stellte. Der Bauer behauptet, die eingefangenen Tiere gehörten seinem Nachbarn.

Eine Entscheidung traf das Gericht zunächst nicht - stattdessen soll nun bei einem Ortstermin begutachtet werden, wo genau sich die Kühe vom Acker gemacht haben könnten und wie hell weiße oder gelbe Rinder in der Dunkelheit sind.

Die Rinderherde war an einem Abend im Oktober 2009 ausgebrochen. Dass es zu dieser Zeit bereits dunkel war, spielte vor Gericht die größte Rolle. Auf einer Insel zwischen dem Fluss Leine und einem Kanal in Hannover mussten die Beamten die entlaufenen Kühe einfangen. Sie brachten sie auf die Weide auf der Insel zurück. In ihrem Bericht schrieben die Polizisten später, sie hätten weiße Kühe eingefangen.

Der Landwirt war bei der Aktion nicht anwesend - und er beharrt darauf, dass seine Kühe hellgelb bis weizenfarben seien. Weiße Kühe könnten einem Nachbarn jenseits des Flusses gehören. Doch die Polizei hält für unwahrscheinlich, dass die Rinder durch den Fluss geschwommen sind, um auf die Insel zu gelangen. Ein Beamter räumte im Gericht aber ein, die Polizisten hätten nicht zweifelsfrei erkennen können, ob die flüchtigen Tiere weiß oder hellgelb gewesen seien.

Bauer Mieske will nur zahlen, falls es tatsächlich seine gelben Rinder der Rasse „Blonde d'Aquitaine“ waren und nicht die weißen Charolais-Rinder des benachbarten Bauern. Dessen Tiere seien schließlich schon öfter ausgebüxt und mussten von der Polizei eingefangen werden. Seine dagegen noch nie.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.