+
34 Menschen starben bei dem Unglück.

Flugzeugabsturz in Namibia

Crash mit 34 Toten war Piloten-Absicht

Luanda - Der Pilot des mosambikianischen Flugzeugs, das Ende November mit 34 Menschen an Bord im Norden Namibias verunglückt ist, hat die Maschine absichtlich abstürzen lassen.

Eine Auswertung des Flugschreibers habe gezeigt, dass der Pilot Herminio dos Santos Fernandes den Autopiloten auf eine Weise manipuliert habe, der seine "klare Absicht" zeige, das Flugzeug abstürzen zu lassen, sagte der Leiter des Mosambikanischen Instituts für Zivile Luftfahrt, Joao Abreu, am Samstag laut der Nachrichtenagentur AIM.

Demnach schloss sich der Pilot im Cockpit ein, als der Co-Pilot gerade draußen war, ignorierte Warnsignale sowie die Rufe des Co-Piloten, der Einlass forderte und gegen die Tür des Cockpits hämmerte. Abreu erklärte, der Pilot habe die eingestellte Flughöhe drei Mal manuell verändert von 38.000 Fuß auf letztlich 592 Fuß unterhalb des Bodenniveaus. Auch die Fluggeschwindigkeit der in Brasilien gefertigen Maschine vom Typ Embraer 190 sei verändert worden. "Die Gründe für diese Taten sind unbekannt und die Untersuchung dauert an", sagte Abreu.

Das Flugzeug der mosambikanischen Fluggesellschaft LAM war am 29. November auf dem Weg von Mosambiks Hauptstadt Maputo in die angolanischen Hauptstadt Luanda bei starken Regenfällen in Namibias Bwabwata Nationalpark abgestürzt. Alle 27 Passagiere sowie die sechs Besatzungsmitglieder wurden dabei getötet. Unter den Passagieren waren zehn Mosambikaner, neun Angolaner, fünf Portugiesen und jeweils ein Bürger Frankreichs, Brasiliens und Chinas. Es war das schwerste Flugunglück für Mosambik seit dem mysteriösen Absturz von Präsident Samora Machel im Jahr 1986 in Südafrika.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare