+
Die Crew der "Sparta" wartet auf Ausrüstung, um das Schiffsleck zu reparieren.

Crew der "Sparta" kämpft gegen den Untergang

Wellington - Mit allen Mitteln versucht Die Besatzung der "Sparta" den drohenden Untergang des Fischtrawlers zu verhindern. Dafür benötigt die Crew allerdings dringend spezielle Ausrüstung.

Die Crew eines havarierten russischen Fischtrawlers im Südpolarmeer kämpft weiter mit allen Mitteln gegen den Untergang. Zu Hilfe eilende Schiffe steckten am Montag im Antarktis-Eis fest. Die 32 Mann Besatzung der “Sparta“ warten auf weitere Ausrüstung, um das nach der Kollision mit einem Eisberg am Freitag entstandene Leck zu reparieren.

Nach Angaben des neuseeländischen Seenotrettungszentrums (RCCNZ) konnten die Seeleute mit einer Pumpe, die von der neuseeländischen Luftwaffe am Samstag in einer waghalsigen Aktion abgeworfen worden war, Wasser abpumpen. Doch für die Reparatur brauchen sie zusätzliche Ausrüstung. Diese soll in den kommenden Tagen noch einmal per Flugzeug zu dem Havaristen gebracht werden, hieß es.

Kampf durch Eis und Kälte - Vor 100 Jahren war die erste Südpol-Expediton

Kampf durch Eis und Kälte - Vor 100 Jahren war die erste Südpol-Expedition

Das norwegische Schiff “Sel Jevaer“ war am Montag nur rund 35 Kilometer von der havarierten “Sparta“ entfernt. Es konnte aber wegen des Eises nicht weiterfahren. Zwei andere zu Hilfe eilende Schiffe werden ebenfalls noch mehrere Tage benötigen, um die Unglücksstelle zu erreichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.