+
"Meine Spuren im (Mars)-Sand" könnte Curiosity jetzt singen

„Curiosity“: Erste Testfahrt erfolgreich

Washington - Der Rover „Curiosity“ ist erstmals ein kleines Stück über den Mars gefahren. Die Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde Nasa sind überglücklich.

Das Forschungsfahrzeug sei wie geplant etwa drei Meter nach vorne gerollt, habe sich dann um 90 Grad gedreht und sei rund zwei Meter rückwärtsgefahren, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im kalifornischen Pasadena mit.

„Das könnte für uns gar keine größere Bedeutung haben“, sagte Nasa-Manager Pete Theisinger. „Wir haben einen Rover gebaut, aber wenn der Rover nicht fahren kann, haben wir nichts erreicht.“

Auf einem von der Nasa veröffentlichten Foto sind zuerst gerade und dann kreisförmige Fahrspuren auf dem Marsboden hinter dem Rover zu sehen. Sie zeigen, wo „Curiosity“ (Neugier) entlanggerollt ist und sich gedreht hat. Die ganze Aktion habe ungefähr eine Viertelstunde gedauert - allerdings hauptsächlich wegen der vielen Fotos, die der Rover zur ständigen Überprüfung der Räder und der Umgebung knipste.

„Gefahren ist der Rover wahrscheinlich vier bis fünf Minuten“, sagte Nasa-Ingenieur Matt Heverly. Jetzt befinde sich der Forschungsroboter etwa sechs Meter von seinem ursprünglichen Landeplatz entfernt. An der Stelle soll er demnächst erste wissenschaftliche Experimente starten und vor allem die Beschaffenheit des Bodens untersuchen.

Den ursprünglichen Landeplatz taufte die Nasa unterdessen in „Bradbury Landing“, nach dem in diesem Jahr gestorbenen Science-Fiction-Schriftsteller Ray Bradbury. Der Autor von „Fahrenheit 451“, der sich in seinen Werken auch mit dem Mars beschäftigte, habe viele Nasa-Wissenschaftler inspiriert, teilte die Raumfahrtbehörde mit. „Curiosity“, der teuerste und technisch ausgefeilteste Marsrover aller Zeiten, soll nach Spuren von Leben suchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein
Damme - Immer wieder brechen Personen ein, die sich auf zu gefrorenes Gewässer wagen, weil die Eisschicht zu dünn ist. Dies wurde einem 51-Jährigen nun fast zum …
Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens 16 Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Nürnberg - WhatsApp und Tablet statt Postkarte und Stift. Ist die Handschrift ein Auslaufmodell? Am 23. Januar wird das Schreiben mit der Hand in den Mittelpunkt …
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg schweigt der Verdächtige. Wie alt er ist, soll ein Gutachten klären. Das Ergebnis hat weitreichende Folgen …
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet

Kommentare