Dänische Polizei erbittet Expertise von Einbrechern

Kopenhagen - Expertenwissen ist immer gut. Das hat sich wohl auch die dänische Polizei gedacht: Sie bittet Einbrecher jetzt, einen Fragebogen über ihre Vorgehensweise auszufüllen.

Die dänische Polizei will bei der Aufklärung von Einbrüchen künftig auf die Erfahrung von Kriminellen zurückgreifen. Der Polizeisprecher der Region Seeland, Finn Bernth Andersen, sagte am Donnerstag, künftig werde auf frischer Tat ertappten Einbrechern ein Fragebogen vorgelegt. Darin sollen die illegalen Experten über Kriterien für die Auswahl der Einbruchsobjekte und den Vertrieb des Diebesguts Auskunft geben. Die Teilnahme an der anonymisierten Befragung soll freiwillig sein. Ob sich damit die um 60 Prozent angestiegene Anzahl von Einbrüchen eindämmen lässt, sei noch nicht klar, aber die Polizei tue „alles, um diese Zahl zu verringern“, sagte Bernth Andersen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es wirklich …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare