Skurrile Strafe

Wer daneben pinkelt, muss zahlen

Shenzhen - Wer auf öffentlichen Toiletten in der chinesischen Metropole Shenzhen die Kloschüssel verfehlt, soll künftig eine saftige Strafe zahlen.

"Eine solche flegelhafte Benutzung einer öffentlichen Toilette wird von den Behörden mit 100 Yuan geahndet", umgerechnet zwölf Euro, sagte ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. In dem Entwurf für die Verordnung wurde allerdings nicht ausgeführt, wieviel Urin daneben gehen muss, um die Strafe zu verhängen.

Im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo wurde das Vorhaben spöttisch kommentiert. "Eine Reihe neuer Staatsposten werden geschaffen. Es wird einen Aufseher hinter jeder urinierenden Person geben um zu sehen, ob das Pipi gerade herauskommt", schrieb ein Nutzer. Ein anderer User pflichtete bei: "Sehr gute Maßnahmen. Ich gehe davon aus, dass sie damit im Schnitt 20 Jobs pro öffentliche Toilette schaffen können." Etwas ernsthafter argumentierte ein weiterer Nutzer: "Es ist besser, keine Regel zu haben als eine Regel, die nicht angewandt werden kann."

AFP

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, und 20 Verletzte. 
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen noch Überlebende zu …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge

Kommentare