+
Die Vierlinge von Annegret R. liegen auf der gleichen Station wie die fünf Babys, bei denen der Keim nachgewiesen wurde.

Berliner Charité

Vierlinge von 65-Jähriger: Darmkeim-Alarm!

Berlin - An der Berliner Charité sind erneut für Frühchen gefährliche Darmkeime aufgetaucht. Betroffen ist ausgerechnet die Station, auf der auch die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. versorgt werden.

An der Berliner Charité gibt es nach 2012 erneut Fälle von Darmkeim-Infektionen bei Babys. Betroffen ist die Station am Campus Virchow-Klinikum im Bezirk Wedding, auf der auch die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. versorgt werden. Auf der dortigen Neugeborenen-Intensivstation werden inzwischen keine weiteren Frühgeborenen mehr aufgenommen, sie müssten auf andere Standorte und Krankenhäuser ausweichen, teilte das Klinikum mit.

Die Kinder von Annegret R. lägen allerdings räumlich getrennt von den fünf Babys, bei denen der Keim Serratia marcescens nachgewiesen worden sei. Sie gelten als "Hochrisikopatienten", zwei von ihnen werden künstlich beatmet, eines wurde am Dünndarm operiert.

Erste Fälle gab es bereits am 13. April, den letzten am 23. Mai, wie der stellvertretende Leiter der Klinik für Neonatologie, Prof. Christof Dame, sagte. Er betonte, dass vom Keim betroffene und nicht betroffene Babys von verschiedenen Pfleger- und Ärzte-Teams betreut würden. Es gebe "konsequente Barrieren", um die insgesamt acht anderen Kinder auf der Station zu schützen. Normalerweise hat die Station 16 Betten, diese würden nun nicht alle ausgelastet.

Infizierte Frühchen: "Zustand stabil"

Der Zustand der betroffenen Kinder sei "trotz ihres insgesamt sehr hohen Risikos" stabil, hieß es in einer Klinikmitteilung. Sie hätten extrem niedriges Gewicht oder schwere Begleiterkrankungen. Drei der Kinder hatten sich mit dem Keim infiziert und Lungenentzündungen bekommen, bei einem weiteren war es zu einer örtlichen Entzündung am Auge gekommen. In allen Fällen habe ein Antibiotikum angesprochen.

Beim fünften Kind wurden die Keime bereits bei der Aufnahme in der Charité festgestellt: Es war vorher am Herzen operiert worden und liege nun von den anderen vier Betroffenen getrennt, auch bei ihm seien die Entzündungsanzeichen bereits weg. Ob die Keimstämme übereinstimmten, zeige sich in den nächsten Tagen, sagte Dame. Die Fälle seien den Behörden sofort gemeldet worden.

Als möglichen Übertragungsweg vermuten die Charité-Experten Fläschchenwärmer, wie Dame weiter erläuterte. Sie hätten vor Beginn des Ausbruchs von Eltern wie von Pflegern genutzt werden können. Auf Oberflächen halte sich der Keim lange, aber auch 20 Prozent der normalen Bevölkerung trage Serratien. Zum jüngsten Fall vom 23. Mai gebe es noch weitere Untersuchungen.

2012 starb ein infiziertes Baby

Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) und des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) werden das Ausbruchsteam an der Charité unterstützen, teilte die Berliner Gesundheitsverwaltung mit. Anfragen um Amtshilfe seien positiv beantwortet worden.

2012 waren an der Charité bei mehreren Säuglingen und Frühchen Serratien-Keime entdeckt worden. Einige erkrankten, andere trugen den Keim auf der Haut. Der Tod eines infizierten Babys, der allerdings durch eine Herz-OP eintrat, hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Australier entkommt Hai im offenen Meer
Haiattacken vor Australien nehmen wieder vermehrt zu. Diese Erfahrung musste auch ein Australier machen, der abgetrieben wurde und plötzlich einen vier Meter langen Hai …
Australier entkommt Hai im offenen Meer
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Antananarivo (dpa) - Die Zahl der Toten durch den jüngsten Ausbruch der Pest auf Madagaskar ist auf 107 gestiegen. Mehr als 1100 Menschen hätten sich mit der Krankheit …
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben

Kommentare