+
Der mutmaßliche Kindesmörder Martin N. ist nach Ansicht eines Gutachters schuldfähig

"Maskenmann": Anklage fordert lebenslang

Stade - Im Prozess gegen den mutmaßlichen Kindermörder Martin N. hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch eine lebenslange Haftstrafe sowie Sicherungsverwahrung gefordert.

Nach Ansicht der Anklage soll das Landgericht Stade auch die besondere Schwere der Schuld feststellen. Der 41-Jährige ist der Staatsanwaltschaft zufolge schuldig in drei Mord- und zwölf Missbrauchsfällen. Der als “Maskenmann“ bekanntgewordene Martin N. soll zwischen 1992 und 2001 drei Jungen ermordet und zahlreiche weitere missbraucht haben. Zu Beginn der Verhandlung am Mittwoch hatte ein Psychiater Martin N. als schuldfähig und rückfallgefährdet bezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatischer Insektenschwund in Deutschland
Kiloweise sammelten Forscher in den vergangenen 27 Jahren Insekten aus aufgestellten Fallen. Die Auswertung der Sammeldaten bestätigt: Die Insektenzahl schwindet …
Dramatischer Insektenschwund in Deutschland
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro liegt heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Ein Internethändler hat ein Anne-Frank-Kostüm zum Verkauf angeboten. Die Empörung ist groß, das Kostüm wurde von der Seite genommen. Dem Anbieter tue es leid. 
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion