+
Der mutmaßliche Kindesmörder Martin N. ist nach Ansicht eines Gutachters schuldfähig

"Maskenmann": Anklage fordert lebenslang

Stade - Im Prozess gegen den mutmaßlichen Kindermörder Martin N. hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch eine lebenslange Haftstrafe sowie Sicherungsverwahrung gefordert.

Nach Ansicht der Anklage soll das Landgericht Stade auch die besondere Schwere der Schuld feststellen. Der 41-Jährige ist der Staatsanwaltschaft zufolge schuldig in drei Mord- und zwölf Missbrauchsfällen. Der als “Maskenmann“ bekanntgewordene Martin N. soll zwischen 1992 und 2001 drei Jungen ermordet und zahlreiche weitere missbraucht haben. Zu Beginn der Verhandlung am Mittwoch hatte ein Psychiater Martin N. als schuldfähig und rückfallgefährdet bezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion