+
Wochenlang suchten Rettungskräfte nach dem vermissten Joshua. Nun wurde die Leiche des Jungen geborgen.

Kleiner Joshua ist ertrunken

Weißenfels - Am Dienstag haben Taucher den Leichnam des vermissten Joshua aus der Saale geborgen. Nun steht fest, woran und wann der Junge starb.

Der am Dienstag in Weißenfels tot aus der Saale

geborgene Junge

ist ertrunken. Bei der Obduktion des Leichnams konnten keine Hinweise auf ein Verbrechen festgestellt werden, sagte Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Neufang am Mittwoch auf dapd-Anfrage. Aufgrund des Zustands der Leiche sei zudem anzunehmen, dass der Junge bereits vor drei Wochen am selben Tag wie seine fünfjährige Schwester ertrank.

Die Geschwister waren am 18. Februar vom Spielen nicht nach Hause zurückgekehrt. Am selben Abend wurde das ertrunkene Mädchen aus der Saale geborgen. Mehr als drei Wochen später wurde nun am Dienstag auch die Leiche des Jungen nahe der Herrenmühle entdeckt.

Für das Geschwisterpaar wird in der Marienkirche in Weißenfels am Donnerstag (15. März, 16.00 Uhr) eine Trauerandacht abgehalten. Das teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit. Bereits am 24. Februar hatten mehrere Hundert Menschen bei einem Gottesdienst des toten Mädchens und ihres damals noch vermissten Bruders gedacht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 20.07.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 20.07.2018: Hier finden Sie die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie vom Freitag. Heute liegen 23 Millionen Euro im Jackpot.
Eurojackpot am 20.07.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter
Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA verunglückt. Unter den 17 Todesopfern sind mehrere Kinder.
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter
Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt
In Indien wurde eine Frau angeblich tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt. Im Zusammenhang mit der Tat wurden drei Polizisten suspendiert.
Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt
Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“
In einem Lübecker Linienbus sticht ein Mann auf Passagiere ein. Beherzte Fahrgäste überwältigen den Täter. Hinweise auf radikale Tendenzen fehlen.
Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“

Kommentare