+
Hilfreich oder Altpapier? Telefonbücher im digitalen Zeitalter. Foto: Julian Stratenschulte

Das Telefonbuch lebt

Zu Anfang wurde das Telefonbuch kritisch beäugt, dann kam der Aufstieg zum Massenprodukt. Mittlerweile hätte das Internet das gedruckte Verzeichnis schon längst verdrängen können. Doch das Telefonbuch überlebt.

Braunschweig (dpa) - Jedes Jahr werden noch immer rund 100 Millionen Telefonbücher in Deutschland verteilt. Vor allem außerhalb von Ballungsräumen ist die gedruckte Form noch immer beliebt - trotz der Konkurrenz aus dem Internet.

Laut einer repräsentativen Studie des Verbands Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien (VDAV) von 2015 nutzen in den eher ländlich geprägten Bundesländern Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern 70 Prozent der Menschen gedruckte Telefonbücher. In Berlin sind es nur 28 Prozent.

Etwa die Hälfte der Deutschen nutzt zusätzlich oder ausschließlich die speziellen Telefonbuch-Seiten im Internet, ergab eine repräsentative Umfrage von YouGov. Aber nur etwa jeder Vierte würde die Papier-Verzeichnisse ganz abschaffen wollen.

Umfrage YouGov

Nutzerstudie VDAV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare