Panne bei Software von Kommunen

Sicherheitsleck: Daten von Kindern im Netz

Aachen - Weil sechs Kommunen eine Software nicht ordnungsgemäß geupdated hatten, sind die Daten von 750 Kindern - darunter auch Krankheiten - über ein Sicherheitsleck ins Internet gelangt.

Durch ein Sicherheitsleck in einer kommunalen Software sind bundesweit persönliche Daten von rund 750 Kindern ins Internet geraten. Die Eltern hatten die Kinder im vergangenen Jahr zum Beispiel online für Freizeitvergnügen in der Stadt Aachen angemeldet. Auch fünf andere Kommunen in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern waren betroffen. Inzwischen sei das Leck geschlossen, versicherte der Software-Vertreiber.

Die Panne fiel durch Zufall einer Mutter in Aachen auf. Nach Angaben des Software-Vertreibers waren persönliche Daten der Kinder wie Name, Adresse und Telefonnummern im Netz abrufbar. Bei fünf Kindern seien Krankheiten notiert gewesen und in einer Kommune hatten die Eltern auch Bankverbindungen angegeben. „Aachener Zeitung“ und „Aachener Nachrichten“ hatten am Freitag zuerst berichtet.

Betroffene Kommunen nutzten alte Version des Programms

Für die Online-Anmeldung hatte die Stadt Aachen das bundesweit gängige Softwareprogramm SFP eingekauft. In anderen Städten sei das Leck nicht aufgefallen, sagte Thomas Wagner für die Interkommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm GmbH (Iiru) als Vertreiber. Betroffen seien neben Aachen die Städte Gießen (Hessen), Rottenburg, Bodelshausen (beide Baden-Württemberg) und Oberasbach in Bayern.

Nach Angaben von Iiru wird das Programm von über 320 Kommunen und Landkreisen in unterschiedlichen Versionen genutzt. Die fünf betroffenen Kommunen hätten noch eine alte Programmversion mit der Sicherheitslücke in Betrieb gehabt, die bis Ende 2012 ersetzt werden sollte, sagte Wagner. Die Lücke sei aber erst jetzt durch den Hinweis der Mutter aufgefallen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht. Es gebe keinen Anfangsverdacht für eine Straftat, sagte der Aachener Staatsanwalt Robert Deller.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare