+
David Hasselhoff macht sich für den Erhalt der East Side Gallery stark.

"Der Kampf ist noch nicht vorbei"

Hasselhoff für Konzert an East Side Gallery

Los Angeles/Berlin - US-Sänger David Hasselhoff (60) lässt nicht locker: Er regt ein Konzert an, um die Berliner East Side Gallery zu erhalten.

„Der Kampf ist noch nicht vorbei“, twitterte der „Baywatch“-Star. „Wir müssen uns vereinen, um den Verlust von Menschlichkeit und Freiheitswillen zu stoppen.“ Seine Fans ruft Hasselhoff auf, die Idee zu unterstützen, ein Konzert zu veranstalten, um die bemalte Mauer zu erhalten: „Twittert weiter unter dem Slogan #save the wall concert.“

Ein Investor hatte am Donnerstag überraschend vier weitere Teile der bemalten Mauer entfernt , worauf Hasselhoff getwittert hatte: „Es scheint, dass Geld und Bulldozer mehr Macht besitzen als die Demokratie“. Mitte März hatte der 60-Jährige an einer Demonstration in Berlin teilgenommen.

Fotos: Hasselhoff singt für den Mauer-Erhalt

Fotos: Hasselhoff singt für den Mauer-Erhalt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare