DB-Züge sind rollende Bakterienschleudern

Hamburg - In vielen Zügen der Deutschen Bahn gibt es nach Angaben des Norddeutschen Rundfunks (NDR) gravierende Hygienemängel.

So seien massenhaft Keime und Bakterien nicht nur in den Toilettenräumen, sondern auch auf den Sitzplätzen, Armlehnen und Türöffnern festgestellt worden, berichtet das Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin “Markt“, das am Montagabend (20.15 Uhr) im NDR ausgestrahlt werden soll, unter Hinweis auf eigene Recherchen.

Nach NDR-Angaben haben Mitarbeiter der “Markt“-Redaktion stichprobenartig Hygieneproben im Intercity-Express (ICE), Intercity (IC), Regional-Express (RE) und in der Regionalbahn (RB) genommen - an Toilettenspülknöpfen, Wasserhähnen, Türklinken, Festhaltegriffen, Armlehnen, Türöffnern und Sitzplätzen. Dabei hätten 50 der 70 Proben “reichliches, viele Proben sogar massenhaftes Wachstum“ von Bakterien und Keimen aufgewiesen.

Gerade die ICEs zeigten demnach in der Stichprobe eine besonders hohe Keimbelastung. “Was man hier so sieht, überzeugt einen nicht davon, dass dort gründlich geputzt wird“, sagte Wolfgang Streit vom Institut für Mikrobiologie und Biotechnologie, Universität Hamburg laut NDR.

In einer Probe aus einem ICE nach Kiel habe das Labor sogar einen MRSA-Erreger gefunden: Staphylokokken, die resistent gegen viele Antibiotika und damit schwierig zu behandeln sind. In einer Regionalbahn von Braunschweig nach Hannover fanden sich laut NDR Darmbakterien - Enterokokken - auf einem Sitzplatz. “Es gab relativ viele Bakterien, im Polsterbereich, auf Armlehnen und auch auf Sitzflächen. Das kann zu Ansteckungen führen, geraten die über die Hände an die Schleimhäute“, erklärte Susanne Huggett, leitende Ärztin Hygiene im Medilys Labor in Hamburg.

Mit diesen Ergebnissen konfrontiert, erklärte die Deutsche Bahn laut Sender, die Züge würden regelmäßig und in verschiedenen Stufen gereinigt. Neben Tagesreinigungen gebe es zudem Reinigungen während der Fahrt sowie darüber hinaus regelmäßige Grund- und Spezialreinigungen für Decken, Fußböden, Glas und Teppiche. Zudem seien Keimbelastungen kein geeignetes Indiz für Sauberkeit, “sie finden sich überall im öffentlichen Raum und sind natürlicher Bestandteil unserer Umwelt." Sie seien "für die Menschen im Normalfall nicht gefährlich“, hieß es weiter.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.