+
Mit dieser Postkarte versuchte Günter Zettl bei einem Gewinnspiel des SR sein Glück

Absender wird zum Gewinner

DDR-Postkarte kommt nach 44 Jahren an

Saarbrücken - Ein DDR-Oberschüler will 1969 bei einem Preisrätsel des Saarländischen Rundfunks mitmachen. Er schickt eine Postkarte, die erst nach 44 Jahren ankommt. Den Gewinn bekommt der Mann jetzt.

Nach sage und schreibe 44 Jahren hat eine Postkarte aus der DDR ihr Ziel im Westen erreicht - und eine Reise durch die deutsch-deutsche Geschichte hinter sich. Alles begann 1969: Günter Zettl, Oberschüler in Waren an der Müritz in der DDR, heute Mecklenburg-Vorpommern, hört über Mittelwelle die Europawelle Saar des Saarländischen Rundfunks (SR). Er will bei einem Preisrätsel der Kultsendung „Hallo Twen“ mitmachen. Schließlich geht es um das Lied „Painter Man“ seiner Lieblingsband The Creation. „Da hab' ich gedacht: Die Gruppe kennst Du auch.“ Zettl schickt eine Postkarte an den Saarländischen Rundfunk. Sie kommt erst 2013 in Saarbrücken an.

Die DDR-Staatssicherheit (Stasi) zog die Karte buchstäblich aus dem Verkehr. Günter Zettl sitzt damals vor seinem Röhrenradio und hofft, dass sein Name von „Hallo Twen“-Moderator Manfred Sexauer, der auch mit dem „Musikladen“ bekannt wurde, unter den Gewinnern ist. Vergeblich. Zettl denkt sich aber nichts dabei, denn bei so einem Preisrätsel machen schließlich viele Hörer mit.

Bei ihm geht es in den Folgejahren turbulent zu. Nach einer Ausbildung zum Kfz-Handwerker wird er Lehrer, aber weil er einer Volkskammerwahl fernbleibt, belegt man ihn mit einem Berufsverbot. 1983 geht er in die Bundesrepublik und arbeitet dort jahrelang im Verkaufsbereich einer Computerfirma, lebt außerdem mehrere Jahre in Spanien. Erst 2010 denkt er sich: „Jetzt macht Du's auch mal und guckst in Deine Akte rein.“

Seine Stasi-Akte offenbart eine Überraschung: eine Kopie seiner damaligen Postkarte. „Ich hatte das überhaupt nicht mehr auf dem Zeiger“, sagt Zettl, der inzwischen in Erlangen wohnt. Er ließ sich das Original aushändigen. „Dann habe ich sie 44 Jahre später dem Saarländischen Rundfunk zukommen lassen.“ Im SR wird gestaunt über die Karte mit Geschichte. Er veranstaltet eine „Sonderziehung“ für Zettl, obwohl es die Radiosendung seit 40 Jahren nicht mehr gibt.

Am 14. Januar, wenn die Europawelle Saar in der Völklinger Hütte ihren 50. Geburtstag feiert, wird der damalige DDR-Oberschüler auch dabei sein. „Wir laden die Familie ein“, sagt ein Sprecher des SR. Praktisch als „kleines Trostpflaster“. Und Günter Zettl kann sich doch noch auf die Platte freuen - wenn auch erst nach 44 Jahren. Überreicht werden soll sie von Moderator Manfred Sexauer. Noch länger als Zettls Karte brauchte übrigens kürzlich ein Brief aus Flensburg nach Großbritannien: 62 Jahre.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto in Hamburg ist ein Mann tödlich verletzt worden. Fünf weitere Menschen erlitten Verletzungen, darunter …
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben zumindest einmal Opfer von Gewalt, die meisten in der eigenen Familie. Aber nur erstaunlich wenige nehmen Hilfe in …
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Straße.
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag
Perfekte Lösung oder ungerechte "Abzocke"? Am neuen Rundfunkbeitrag scheiden sich die Geister. Die Kritiker wollen nicht pauschal 17,50 Euro im Monat zahlen. Jetzt fällt …
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.