+
Das AKW in Grunmemmingen bei Ulm.

Atomkraftgegner kritisieren hohen Austritt von Radioaktivität - Betreiber weist Vorwürfe zurück

Debatte um Messwerte im AKW Gundremmingen

Gundremmingen - Der Betreiber des Kernkraftwerks Gundremmingen hat Berichte über einen erhöhten Ausstoß von Radioaktivität bei Revisionsarbeiten in dem schwäbischen Kraftwerk zurückgewiesen.

Die Vereinigung "Internationale Ärzte zur Verhütung des Nuklearkrieges" (IPPNW) hatte zuvor über bedenklich hohe Werte im vergangenen September berichtet.

Nach Angaben der IPPNW sollen die Emissionswerte zu Beginn der Jahresrevision in Gundremmingnen "schlagartig in extremer Weise" zugenommen haben. Die Konzentration radioaktiver Edelgase habe zeitweise "im Maximum das 500-fache des Normalwerts" erreicht, teilte die Organisation in Berlin mit.

Diskussion um Tagesgrenzwert

Der Kraftwerksprecher versicherte dagegen am Samstag, während der Jahresrevision in Gundremmingen seien alle Grenzwerte für den Ausstoß radioaktiver Stoffe eingehalten worden. Die kontrollierte Aktivitätsableitung habe weit unterhalb der genehmigten Grenzwerte gelegen.

Er verwies zudem darauf, bei der Gefahrenabschätzung sei ausschließlich der sogenannte Tagesgrenzwert relevant. Dabei handelt es sich um die Summe aller Ableitungen innerhalb von 24 Stunden inklusive des Spitzenwertes. Dieser Tagesgrenzwert sei auch am Tag mit den höchsten Emissionen um rund 85 Prozent unterschritten worden, betonte der Sprecher.

Die IPPNW hingegen kritisierte die bisherige Praxis. Bislang seien die entsprechenden Messwerte von den Aufsichtsbehörden und Kraftwerksbetreibern lediglich als über einen längeren Zeitraum nivellierte Mittelwerte veröffentlicht worden. Dabei seien die teils bedenklichen Emissionsspitzen verborgen geblieben. Deshalb forderte die Vereinigung nun "ungemittelte Halbstundenwerte aller radioaktiven Abgaben" von sämtlichen Meilern in Deutschland.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare