Großeinsatz in der Nacht: Feuer vernichtet Reitstall-Gebäude

Großeinsatz in der Nacht: Feuer vernichtet Reitstall-Gebäude
+
Das AKW in Grunmemmingen bei Ulm.

Atomkraftgegner kritisieren hohen Austritt von Radioaktivität - Betreiber weist Vorwürfe zurück

Debatte um Messwerte im AKW Gundremmingen

Gundremmingen - Der Betreiber des Kernkraftwerks Gundremmingen hat Berichte über einen erhöhten Ausstoß von Radioaktivität bei Revisionsarbeiten in dem schwäbischen Kraftwerk zurückgewiesen.

Die Vereinigung "Internationale Ärzte zur Verhütung des Nuklearkrieges" (IPPNW) hatte zuvor über bedenklich hohe Werte im vergangenen September berichtet.

Nach Angaben der IPPNW sollen die Emissionswerte zu Beginn der Jahresrevision in Gundremmingnen "schlagartig in extremer Weise" zugenommen haben. Die Konzentration radioaktiver Edelgase habe zeitweise "im Maximum das 500-fache des Normalwerts" erreicht, teilte die Organisation in Berlin mit.

Diskussion um Tagesgrenzwert

Der Kraftwerksprecher versicherte dagegen am Samstag, während der Jahresrevision in Gundremmingen seien alle Grenzwerte für den Ausstoß radioaktiver Stoffe eingehalten worden. Die kontrollierte Aktivitätsableitung habe weit unterhalb der genehmigten Grenzwerte gelegen.

Er verwies zudem darauf, bei der Gefahrenabschätzung sei ausschließlich der sogenannte Tagesgrenzwert relevant. Dabei handelt es sich um die Summe aller Ableitungen innerhalb von 24 Stunden inklusive des Spitzenwertes. Dieser Tagesgrenzwert sei auch am Tag mit den höchsten Emissionen um rund 85 Prozent unterschritten worden, betonte der Sprecher.

Die IPPNW hingegen kritisierte die bisherige Praxis. Bislang seien die entsprechenden Messwerte von den Aufsichtsbehörden und Kraftwerksbetreibern lediglich als über einen längeren Zeitraum nivellierte Mittelwerte veröffentlicht worden. Dabei seien die teils bedenklichen Emissionsspitzen verborgen geblieben. Deshalb forderte die Vereinigung nun "ungemittelte Halbstundenwerte aller radioaktiven Abgaben" von sämtlichen Meilern in Deutschland.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unaids: Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern
In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen - in manchen drastisch. Sorge macht Experten vor allem die Entwicklung in Osteuropa und Mittelasien. Im …
Unaids: Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern
An Berliner S-Bahnhof: Unbekannter zündet zwei Obdachlose an
Ein Unbekannter hat in Berlin zwei Obdachlose angezündet. Die beiden Männer erlitten schwere Brandverletzungen - Passanten verhinderten Schlimmeres.
An Berliner S-Bahnhof: Unbekannter zündet zwei Obdachlose an
Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Bei einer Schießerei im kanadischen Toronto sind örtlichen Medienberichten zufolge mindestens neun Menschen verletzt worden, darunter ein Kind. Ein Mann habe das Feuer …
Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter

Kommentare