+
Delfine werden, wie hier im Januar 2014, auch dieses Jahr wieder im japanischen Taiji gejagt. Foto: Sea Shephered/EPA

Delfinjagd-Saison in Japan beginnt

Es ist ein Gemetzel: Fischer im japanischen Taiji machen alljährlich Jagd auf Delfine. Weder Proteste noch ein Einkaufsstopp durch Japans Aquariumverband konnte die Jäger bislang aufhalten.

Taiji (dpa) - Im japanischen Walfangort Taiji hat die Saison für die blutige Jagd auf Delfine begonnen. Die Fischerboote machten zwar laut lokalen Medienberichten auf dem Meer eine Schule an Delfinen aus. Doch gelang es ihnen nicht, die Tiere an die Küste zu treiben.

Die Regierung erlaubt den Fischern die Jagd und setzt dafür jedes Jahr Fangquoten fest. In dieser Saison dürfen 1873 Tiere gefangen werden. In der vergangenen Saison fielen 937 Delfine der Treibjagd zum Opfer, wobei die Quote bei 1971 Tieren gelegen hatte.

Das Auslaufen der Fischerboote wurde von Protesten von einem guten Dutzend ausländischer Tierschützer begleitet. Unter ihnen befand sich auch der bekannteste Gegner der japanischen Delfinjäger, der Amerikaner Richard O'Barry. Er war kurz vor Beginn der Jagdsaison von der Polizei festgenommen worden, da er seinen Pass nicht bei sich trug, wurde aber kurz darauf wieder freigelassen. O`Barry wirkte in dem Oscar-gekrönten Dokumentarfilm "Die Bucht" mit, mit dem das alljährliche Gemetzel in Taiji zu trauriger Berühmtheit gelangt war.

Bei der von September bis März stattfindenden Jagd treiben die Fischer Delfine in einer Bucht zusammen, indem sie durch Hämmern auf ins Meer gehaltene Metallstangen den Orientierungssinn der Tiere lahmlegen. Die schönsten Exemplare werden im Auftrag von Delfinarien aussortiert, die übrigen werden in einer Nachbarbucht abgeschlachtet.

Die Treibjagd auf die Delfine stößt auf weltweite Empörung. Im Mai hatte der nationale Aquariumverband beschlossen, auf Druck des Weltverbandes hin keine Delfine mehr aus Taiji zu beziehen. Die Fischer zeigten sich jedoch unbeeindruckt und setzen die Jagd fort. Dabei wird in Japan nur wenig Delfinfleisch gegessen. Das Fleisch ist Tierschützern zufolge stark mit Giftstoffen wie Quecksilber belastet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verletzte bei mutmaßlichem Terror-Anschlag in London
Ein Auto rast in die Absperrungen vor dem Londoner Parlament und erfasst mehrere Menschen. Eine Frau wird schwer verletzt - der Fahrer wird unter Terrorverdacht …
Verletzte bei mutmaßlichem Terror-Anschlag in London
Großfeuer auf Recyclinghof - A1 gesperrt und Tausende ohne Strom
Zwei Großfeuer auf Recyclinghöfen haben in Norddeutschland Feuerwehr-Großeinsätze ausgelöst. In einem Fall mussten eine Autobahn gesperrt und eine Hochspannungsleitung …
Großfeuer auf Recyclinghof - A1 gesperrt und Tausende ohne Strom
Einsturz der Autobahnbrücke in Genua: 35 Tote und viele Schwerverletzte  
Tragisches Unglück in der italienischen Hafenstadt Genua: Beim Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke der A10 sind am Dienstag mehr als 35 Menschen ums Leben gekommen, …
Einsturz der Autobahnbrücke in Genua: 35 Tote und viele Schwerverletzte  
Horror: Dobermann springt über Zaun - dort stehen 60 hilflose Drittklässler
Horror: Ein Dobermann-Mischling springt über einen Zaun - dort stehen 60 Drittklässler. Ein Achtjähriger fällt dem Tier zum Opfer. 
Horror: Dobermann springt über Zaun - dort stehen 60 hilflose Drittklässler

Kommentare