Demonstranten sollen Tharir-Platz verlassen

Kairo - Im ägyptischen Staatsfernsehen sind am Mittwochabend alle Demonstranten aufgefordert worden, den Tharir-Platz zu verlassen. Am Mittwoch war die Gewalt in Kairo eskaliert.

Unterdessen teilte das Gesundheitsministerium den Tod eines Soldaten mit. Er ist den Angaben zufolge von einer Straßenüberführung gestürzt. 600 Menschen seien bei den blutigen Straßenschlachten verletzt worden.

Protest und Gewalt in Kairo

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Lesen Sie auch:

Straßenschlachten: Gewalt in Kairo eskaliert

EU fordert schnelle Reformen in Ägypten

Mubarak verzichtet auf weitere Amtszeit

Das Weiße Haus erklärte, die Art und Weise, wie Präsident Husni Mubarak mit der Krise umgehe, werde der Welt zeigen, wer er wirklich sei. Sollte die ägyptische Regierung die Gewalt am Mittwoch angestiftet haben, müsse das umgehend aufhören. Die USA würden die Hilfe in Höhe von 1,5 Milliarden für das Land überdenken.

Blutige Massenproteste in Ägypten

Blutige Massenproteste in Ägypten

El Baradei fordert Eingreifen der Armee

Der Oppositionelle Mohammed el Baradei hat die ägyptische Armee aufgefordert, die Angriffe von Anhängern der Regierungspartei auf Anti-Mubarak-Demonstranten zu unterbinden. Die Armee solle eingreifen, um das Leben ägyptischer Bürger zu schützen, sagte El Baradei am Mittwochabend in einem Interview mit dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira, der in Ägypten seit Tagen nicht mehr empfangen werden kann.

Während er sprach, kreisten Militärhelikopter über dem Tahrir-Platz in Kairo, auf dem sich Anhänger der Nationaldemokratischen Partei und Regimegegner eine wüste Schlacht mit Steinen, Stöcken und Brandbomben lieferten. “Es gibt eindeutige Beweise, dass die Polizei ihre Männer in Zivilkleidung auf die Demonstranten gehetzt hat“, erklärte der Friedensnobelpreisträger. Diese hätten bei den von ihnen festgenommenen Angreifern Ausweise der Polizei, der Staatssicherheit und der Geheimpolizei gefunden.

El Baradei, der Interesse an einer Kandidatur für das Präsidentenamt bekundet hat, sagte, Mubarak sei ein Diktator, der auf dem Tahrir-Platz ein Verbrechen begehen lasse, nur um sein Amt nicht aufgeben zu müssen. 

Westerwelle fordert Zurückhaltung

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat dem ägyptischen Vizepräsidenten Omar Suleiman mit harten Maßnahmen der internationalen Gemeinschaft gedroht, sollte es weitere Übergriffe gegen friedliche Demonstranten geben. In einem Telefonat habe er Suleiman erklärt, dass Übergriffe nicht nur “ein Rückfall in längst überwundene Zeiten“ seien, sondern auch “Konsequenzen der internationalen Gemeinschaft“ mit sich ziehen würden.

Westerwelle habe sich in dem Telefonat für einen friedlichen Wandel in Ägypten ausgesprochen, wie er am Mittwochabend in der “ARD“ weiter sagte. Der Wandel im Land sei gewollt, “und das nicht irgendwann, sondern jetzt“. “Wer was ägyptische Volk führt, ist Sache des ägyptischen Volkes“, sagte der Minister. Aber der Weg zur Demokratie müsse in Ägypten “friedlich besprochen“ werden. 

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare