+
Natürliche Materialien mit auffälligen Farbakzenten zeichnen den Badezimmer-Trend 2014 aus.

Der Badezimmer-Trend 2014

Wellnesstempel statt Nasszelle: Früher musste ein Bad praktisch sein, heute soll es auch Stil haben. Innenarchitekten setzen auf natürliche Materialien, kräftige Farben und ovale Formen. Wir verraten Ihnen die Badezimmer-Trends 2014.

Nach der offenen Küche soll sich nun auch das Badezimmer öffnen. Es wird großzügiger und geht oft nahtlos ins Schlafzimmer über. Das verleiht dem Raum mehr Großzügigkeit und macht eine neue Raumaufteilung möglich.

Der Badezimmer-Trend erinnert zunehmend an einen Wohnraum: Bequeme Sitzgelegenheiten und Liegestühle verleiten dazu, mehr Zeit im Bad zu verbringen. Hier können Sie sich entspannen oder ein Buch lesen. Manchmal sorgt sogar ein Kamin für mehr Gemütlichkeit. Es gibt Modelle, die mit Gas betrieben werden. Diese brauchen keinen Abzug und lassen sich kaum von einem herkömmlichen Ofen unterscheiden. Der Einbau ist unkompliziert

Freistehende Wanne und barrierefreie Dusche

Im Trend liegen weiterhin freistehende Badewannen. Sie wirken in ihrem ausgefallenen Design wie Schmuckstücke und werden zum Hingucker in jedem Badezimmer. Massagedüsen oder LED-Lichter, die das Wasser auf Wunsch einfärben, sorgen für noch mehr Erholung.

Bevor Sie sich jedoch eine freistehende Wanne einbauen lassen, sollten Sie unbedingt einen Fachmann zur Statik befragen. Modelle aus Beton oder Naturstein wiegen bereits ohne Wasserfüllung mehrere Hundert Kilogramm. Überlassen Sie auch den Einbau lieber einem Profi. Sanitär-Händler wie Reuter, Duschmeister oder Gienger bieten die Montage als Service an.

Zudem hat sich die ebenerdige Dusche durchgesetzt. Sie lässt den Raum noch offener erscheinen. Außerdem können Sie bequem in die Dusche steigen und fühlen sich weniger eingeschlossen. Technische Spielereien werten die Dusche zusätzlich auf: Filter machen das Wasser weicher, Lichtduschen zaubern eine stimmungsvolle Atmosphäre und Aroma-Brausen verströmen einen angenehmen Duft.

Badezimmer-Trend: Natürliche Materialien

Fliesen bis unter die Decke sind überholt. Nicht nur, weil sie Klinikatmosphäre verströmen, sondern auch, weil sich luftdichte Oberflächen ungünstig auf das Raumklima auswirken. Der Badezimmer-Trend 2014 geht deshalb hin zu natürlichen Baustoffen: Wer es sich leisten kann, zieht in der Regel Naturstein den üblichen Fliesen vor.

Holz eignet sich nicht nur als Möbel, sondern auch als Bodenbelag oder sogar als Badewanne. Extravagant und trendig ist ein Boden aus Acrylharz. Der unempfindliche Mineralwerkstoff ist fast so robust wie Stein, außerdem gibt es ihn in vielen Farben – und die sind im Bad gerade total angesagt.

Bäder im Farbenrausch

Nach Jahren mit viel Weiß dürfen die Farben im Bad wieder auffälliger sein – zum Beispiel in Orange, Aubergine, Dunkelblau, Zinnrot oder Tannengrün. Sie bilden einen schönen Kontrast zu den Naturmaterialen und eignen sich gut, um Akzente zu setzen.

Ein weiterer Badezimmer-Trend sind geschwungene Formen. Entscheiden Sie sich für runde Spiegel oder ovale Wannen und Waschbecken. Zur Auflockerung können Sie zudem ein indirektes Licht hinter den Spiegel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare