+
Kasimir M. Magyar zeigt in seinem Band „Der Rosenflüsterer“ eindrucksvoll, was die Faszination der Rosen ausmacht.

Der Rosenflüsterer: eine Ode an die Königin der Blumen

Die Schönheit und der Duft der Rosen ziehen die Menschen magisch an. In dem prachtvollen Bildband „Der Rosenflüsterer“, erschienen im Hirmer Verlag, versucht der ambitionierte Hobbyzüchter Kasimir M. Magyar, das Geheimnis der Rosen zu lüften. Lesen Sie hier, wie er zu seinen Erkenntnissen kommt.

In Kasimir M. Magyars Rosengarten, hoch über dem Zürichsee, wachsen mehr als 2.000 Rosenstöcke. Rund 200 Rosensorten erblühen jeden Sommer in allen Formen und Farben. Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern verströmen auch einen verführerischen Duft.

Magyars große Liebe gilt den Teehybriden und Duftrosen. Er stimmt jedes Rosenbeet farblich aufeinander ab und positioniert die Rosen auch nach ihrem Duft. So würde Magymar niemals eine goldorangene Gloria-Dei-Rose in ein Beet mit einer kaminroten Papa Meilland setzen – auch wenn die beiden Blüten echte Schmuckstücke für jedes Rosarium sind und farblich einen schönen Kontrast bilden. Aber die Papa Meilland würde mit ihrer intensiven Duftnote nach Maiglöckchen und schwarzer Johannisbeere den zarten Hauch der Gloria Dei nach frischem Gras komplett überlagern.

Gefesselt vom Duft der Rosen

Für Magyar ist der Duft der Rose wie die Seele der Pflanze. Denn dieser macht die Blumen einzigartig. Er betört die Menschen und zieht sie in ihren Bann. Automatisch führen sie die Blüte an ihre Nase und riechen daran. Auch Magyars Leidenschaft für die Rosen wurde entfacht, als sein Vater ihn als Kind zum ersten Mal in einen Rosengarten mitnahm. Er war überwältigt von dem atemberaubenden Geruch, der ihn umgab.

Seitdem begleiten die Blumen ihn durch sein Leben. Magyar verbringt täglich mehrere Stunden in seinem liebevoll angelegten Rosengarten und hegt seine Pflanzen. Um dem Geheimnis ihrer Anziehungskraft auf den Grund zu gehen, wälzt er Botanikbücher und diskutiert mit Experten. Doch die Antworten, die er bekommt, genügen ihm nicht. Deshalb stellt er selbst Untersuchungen an und führt Experimente in seinem Rosarium durch.

Innovatives Duftranking

Kasimir M. Magyar gelingt es erstmals, den Duft von mehr als 40 ausgewählten Rosen zu analysieren. Dabei arbeitet er eng mit dem Duftforscher Roman Kaiser zusammen. Mit modernen Geräten, die vor allem für die Geschmacksbeurteilung von Weinen benutzt werden, fangen die beiden die Duftstoffe ein. Aus den Proben können Chemiker im Labor die einzelnen Moleküle nachweisen, die den Duft jeder Sorte ausmachen. Die Ergebnisse der Untersuchung sind einzigartig und werden in dem Bildband „Der Rosenflüsterer“ aus dem Hirmer Verlag erstmals vorgestellt.

Wissen für Blumenliebhaber: „Der Rosenflüsterer“

Zusätzlich zu einem ausgeklügelten Duftranking gibt Magyar in dem Werk sein umfangreiches Wissen über die Rosen weiter. Mehr als 40 Duft- und Prachtrosen werden vorgestellt. Der Autor erläutert, wie sie zu ihren Namen gekommen sind und welche Eigenschaften sie auszeichnen. Die Stammbäume geben Auskunft über die Entstehungsgeschichte der wichtigsten Rosenarten.

Jede Rose, die im Band beschrieben wird, hat Magyar selbst in seinem Garten angepflanzt. So verknüpft er seine Kenntnisse aus der Botanik mit seinen praktischen Erfahrungen und gibt dem Leser hilfreiche Tipps zur Pflege an die Hand. Das fast 500-seitige Werk mit seinen eindrucksvollen Fotografien richtet sich gleichzeitig an Hobbygärtner und Botaniker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Freitag und Samstag in der Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare