+
Ein Mann sucht am Strand von Timmendorf im kühlen Wasser der Ostsee nach Abkühlung. Foto: Jens Büttner

Extreme Hitzebelastung, gebietsweise Unwetter

Offenbach (dpa) - Heute muss vor allem in einem Streifen vom Alpenrand bis nach Südwestdeutschland sowie von dort bis nach Schleswig-Holstein und Westmecklenburg bei wechselnder Bewölkung mit Schauern und Gewittern gerechnet werden.

Diese leben nach vorübergehender Abschwächung im Laufe des Nachmittags wieder auf und breiten sich bis in die Abendstunden langsam ostwärts. Stellenweise besteht dabei Unwettergefahr aufgrund von heftigem Starkregen und Hagel. Zudem kann es bei kräftigen Entwicklungen zu Sturmböen kommen.

Nach Osten zu scheint die Sonne dagegen von einem meist wolkenfreien Himmel und es bleibt trocken. Auch im Nordwesten lässt die Schauer- und Gewitteraktivität im Tagesverlauf nach.

Die Höchstwerte steigen auf 30 bis 38 Grad, nur im Nordwesten liegen die Werte bei 26 bis 29 Grad etwas darunter. Im höheren Bergland und bei auflandigem Wind an der See bleibt es ebenfalls etwas kühler. Der Wind weht außerhalb der Gewitter meist schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht: Auschwitz-Buchhalter Gröning muss Gefängnisstrafe antreten
Der ehemalige SS-Buchhalter Oskar Gröning muss seine vierjährige Gefängnisstrafe wegen Beihilfe zum Mord antreten. Der Antrag auf Haftaufschub des 96-Jährigen wurde …
Gericht: Auschwitz-Buchhalter Gröning muss Gefängnisstrafe antreten
Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Eine Frau in England muss für vier Jahre ins Gefängnis, weil ihr Hund mehrere Kinder gebissen und verletzt hat. Außerdem darf sie nie wieder einen Hund halten.
Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Unwetter machen Italien weiter zu schaffen. Wegen Überschwemmungen musste in der Region Emilia Romagna ein Ort evakuiert worden.
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Zeitung: Mindestens 32 Tote bei Massenkarambolage in Kenia
Bei einer Massenkarambolage im Westen Kenias sind örtlichen Medien zufolge mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen.
Zeitung: Mindestens 32 Tote bei Massenkarambolage in Kenia

Kommentare