In drei Ländern

Deutsch-serbisches Ermittlerteam sprengt Drogenring

Essen - Eine monatelange Zusammenarbeit von deutschen und serbischen Ermittlern hat erneut zu Festnahmen von international agierenden Rauschgiftdealern geführt. 

Ermittlern aus Deutschland und Serbien ist ein Schlag gegen einen europaweit agierenden Rauschgiftring gelungen. Spezialkräfte nahmen am Dienstag bei Razzien in Deutschland, Serbien und Kroatien mehrere mutmaßliche Mitglieder fest. Sie sollen europaweit Drogen in großen Mengen verkauft haben, wie die Staatsanwaltschaft Essen und das Bundeskriminalamt (BKA) mitteilten.

BKA-Fahnder nahmen zusammen mit Spezialkräften aus Nordrhein-Westfalen zwei vermeintliche Drogenhändler im Raum Essen fest und durchsuchten zahlreiche Häuser und Lagerräume. In Kroatien wurde ein von den deutschen Behörden gesuchtes Bandenmitglied mit Auslieferungshaftbefehl festgenommen. Es geht um den Handel mit Hunderten Kilo Drogen, vor allem Kokain, Amphetamin und Cannabis.

Die Bande soll nicht nur Drogen verkauft, sondern in Deutschland auch in mehreren Plantagen Cannabispflanzen gezüchtet haben. Bei früheren Razzien waren Plantagen mit 36 000 Pflanzen entdeckt worden. Den Fahndern waren zudem 300 Kilo Kokain und jeweils rund 100 Kilo Amphetamin und Haschisch sowie Waffen und Bargeld im sechsstelligen Bereich in die Hände gefallen. 21 Verdächtige waren der Polizei schon im vergangenen Winter ins Netz gegangen.

BKA-Präsident Holger Münch lobte die Zusammenarbeit: „Die in der gemeinsamen Ermittlungsgruppe geführten internationalen Ermittlungen Deutschlands und Serbiens sind mit den Festnahmen und Sicherstellungen ein nachhaltiger Schlag gegen die international organisierte Rauschgiftkriminalität.“ Das sei ein hervorragendes Beispiel dafür, wie grenzüberschreitende organisierte Kriminalität innerhalb Europas effektiv bekämpft werden könne.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Heidelberg - Die Polizei in Heidelberg steht vor einem Rätsel. Warum ist ein Mann mit seinem Auto in eine Menschengruppe gerast und hat dabei einen Passanten getötet?
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Wie wirkt der Klimawandel am Südpol? Darüber weiß man längst noch nicht so viel wie über die Eisschmelze am Nordpol. Argentinische Forscher in der Antarktis spüren aber, …
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Donauwörth - Ein Mann soll in Donauwörth seine Familie verprügelt und Autos demoliert haben. Die Polizei stoppt den Vandalismus des 45-Jährigen auf rustikale Weise.
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer
Ein Wagen fährt in eine Menschenmenge, aber es ist kein Terroranschlag. Bei einem Karnevalsumzug in New Orleans hat wohl ein Betrunkener einen schweren Unfall verursacht.
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer

Kommentare