+
Die Kriminalität auf Bahnhöfen und in Zügen ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen.

Härteres Vorgehen geplant

Deutsche Bahn: Weniger Straftaten in Zügen und Stationen

Berlin - Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr weniger Straftaten in Zügen und Bahnhöfen registriert. Gleichwohl plant sie für die Zukunft ein härteres Vorgehen - besonders gegen gewaltbereite Fußballfans.

Die Kriminalität auf Bahnhöfen und in Zügen ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Insgesamt sank die Zahl der registrierten Straftaten dort seit 2014 um drei Prozent von rund 60.000 auf 58 200. Eine Bahnsprecherin bestätigte am Sonntag diese Zahlen, die das Nachrichtenmagazin „Focus“ zuvor unter Berufung auf den aktuellen Sicherheitsbericht der Bahn veröffentlicht hatte.

Nach eigenen Angaben hat die Deutsche Bahn 2015 mehr als 1,5 Millionen Euro für die Reparatur von Vandalismus-Schäden ausgegeben, die Hooligans verursacht hatten. Der Einsatz zusätzlicher Sicherheitskräfte habe mehr als 700.000 Euro gekostet. Bundesweit seien aktuell 300 Hooligans von Fahrten mit der Deutschen Bahn ausgeschlossen, 1200 hätten Hausverbot in Bahnöfen oder Abmahnungen erhalten, teilte das bundeseigene Unternehmen am Sonntag weiter mit.

Künftig will die Bahn noch schärfer gegen gewaltbereite Fußballfans vorgehen. Hausverbote würden dann an Ort und Stelle ausgesprochen, randalierende Hooligans sollen sofort des Waggons verwiesen werden und keine anderen Züge der Bahn benutzen dürfen. „Wer in unseren Zügen und Bahnhöfen randaliert und unsere Kunden und Mitarbeiter verletzt, bekommt künftig sofort am Ort der Straftat die rote Karte!“, sagte Bahn-Vorstand Ronald Pofalla der „Bild am Sonntag“.

Im vergangenen Jahr konnte die Bahn laut „Focus“ vor allem den Vandalismus und den Metalldiebstahl eindämmen. Allein in Berlin habe die Bahn gemeinsam mit der Bundespolizei mehr als 80 Graffiti-Sprayer auf frischer Tat ertappt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sekundenschlaf fordert mehr Tote als Alkohol am Steuer
Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) legt nahe, dass die Zahl der Todesopfer infolge von Sekundenschlaf sogar mehr als doppelt so hoch …
Sekundenschlaf fordert mehr Tote als Alkohol am Steuer
Originelle Straftat: Unbekannte platzieren Sexpuppe vor Blitzer 
Mit dieser Straftat brachten ein paar kriminelle Spaßvögel womöglich sogar die Beamten zum Lachen: Sie stellten eine lebensgroße Sexpuppe direkt vor einer Radarfalle auf.
Originelle Straftat: Unbekannte platzieren Sexpuppe vor Blitzer 
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede …
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Überwachungskamera vor Einkaufszentrum filmt diese schamlose Frau
Da musste es wohl schnell gehen: Eine Frau hat vor einem Shopping Center in einen Brunnen urniert. Die Passanten die an ihr vorbeigingen, störten offensichtlich nicht, …
Überwachungskamera vor Einkaufszentrum filmt diese schamlose Frau

Kommentare