In den Schweizer Alpen

Deutsche Bergsteigerin tödlich verunglückt

Bern - Eine deutsche Bergsteigerin ist am Sonntag in den Schweizer Alpen tödlich verunglückt: Die 32-Jährige war aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Der Unfall ereignete sich in der Region Arolla im Kanton Wallis, rund 50 Meter unterhalb des Gipfels "Le Pigne de la Lé". Die Frau war in Begleitung ihres Mannes geklettert. Wie die Kantonspolizei mitteilte, sei die 32-Jährige am Sonntagmorgen von einem herabfallenden Stein getroffen worden und rund 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Steinschlag von anderen Bergsteigern ausgelöst. Die 32-jährige Deutsche lebte in der Schweiz.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Heidelberg - Die Polizei in Heidelberg steht vor einem Rätsel. Warum ist ein Mann mit seinem Auto in eine Menschengruppe gerast und hat dabei einen Passanten getötet?
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Wie wirkt der Klimawandel am Südpol? Darüber weiß man längst noch nicht so viel wie über die Eisschmelze am Nordpol. Argentinische Forscher in der Antarktis spüren aber, …
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Donauwörth - Ein Mann soll in Donauwörth seine Familie verprügelt und Autos demoliert haben. Die Polizei stoppt den Vandalismus des 45-Jährigen auf rustikale Weise.
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer
Ein Wagen fährt in eine Menschenmenge, aber es ist kein Terroranschlag. Bei einem Karnevalsumzug in New Orleans hat wohl ein Betrunkener einen schweren Unfall verursacht.
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion