In den Schweizer Alpen

Deutsche Bergsteigerin tödlich verunglückt

Bern - Eine deutsche Bergsteigerin ist am Sonntag in den Schweizer Alpen tödlich verunglückt: Die 32-Jährige war aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Der Unfall ereignete sich in der Region Arolla im Kanton Wallis, rund 50 Meter unterhalb des Gipfels "Le Pigne de la Lé". Die Frau war in Begleitung ihres Mannes geklettert. Wie die Kantonspolizei mitteilte, sei die 32-Jährige am Sonntagmorgen von einem herabfallenden Stein getroffen worden und rund 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Steinschlag von anderen Bergsteigern ausgelöst. Die 32-jährige Deutsche lebte in der Schweiz.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 24.11.2017: Hier finden Sie heute alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Menschen berichten von Schüssen im Zentrum Londons, Panik bricht aus. Zwei U-Bahn-Stationen werden vorübergehend evakuiert. In sozialen Netzwerken überschlagen sich die …
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Die Hoffnung ist verloren. Das U-Boot „ARA San Juan“ ist seit über einer Woche verschollen. Die Marine glaubt nicht mehr, dass es noch Überlebende gibt.
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Knapp ein Jahr nach dem grausamen Tod einer Grundschülerin in England ist eine 16-Jährige zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion