In den Schweizer Alpen

Deutsche Bergsteigerin tödlich verunglückt

Bern - Eine deutsche Bergsteigerin ist am Sonntag in den Schweizer Alpen tödlich verunglückt: Die 32-Jährige war aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Der Unfall ereignete sich in der Region Arolla im Kanton Wallis, rund 50 Meter unterhalb des Gipfels "Le Pigne de la Lé". Die Frau war in Begleitung ihres Mannes geklettert. Wie die Kantonspolizei mitteilte, sei die 32-Jährige am Sonntagmorgen von einem herabfallenden Stein getroffen worden und rund 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Steinschlag von anderen Bergsteigern ausgelöst. Die 32-jährige Deutsche lebte in der Schweiz.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lieferwagen fährt in Toronto Fußgänger an - Menschen sterben
Die Flaniermeile in North York im Norden Torontos ist tagsüber belebt, hier liegen Geschäfte, Büros und Restaurants. Dort rast ein Transporter mit hohem Tempo auf den …
Lieferwagen fährt in Toronto Fußgänger an - Menschen sterben
OP-Sensation: Ärzte transplantieren erstmals komplette männliche Genitalien
In den USA ist es Ärzten erstmals gelungen, ein komplettes männliches Geschlechtsteil zu transplantieren.
OP-Sensation: Ärzte transplantieren erstmals komplette männliche Genitalien
Wagen rast in Menschenmenge in Toronto - Medien berichten von fünf Toten
Auf einer Flaniermeile im kanadischen Toronto ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Der Fahrer wurde festgenommen.
Wagen rast in Menschenmenge in Toronto - Medien berichten von fünf Toten
Mutmaßlicher Todesschütze von Nashville gefasst
Die Polizei im US-Bundesstaat Tennessee hat den mutmaßlichen Schützen gefasst, der ein Blutbad in einem Restaurant angerichtet hatte.
Mutmaßlicher Todesschütze von Nashville gefasst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion