In den Schweizer Alpen

Deutsche Bergsteigerin tödlich verunglückt

Bern - Eine deutsche Bergsteigerin ist am Sonntag in den Schweizer Alpen tödlich verunglückt: Die 32-Jährige war aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Der Unfall ereignete sich in der Region Arolla im Kanton Wallis, rund 50 Meter unterhalb des Gipfels "Le Pigne de la Lé". Die Frau war in Begleitung ihres Mannes geklettert. Wie die Kantonspolizei mitteilte, sei die 32-Jährige am Sonntagmorgen von einem herabfallenden Stein getroffen worden und rund 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Steinschlag von anderen Bergsteigern ausgelöst. Die 32-jährige Deutsche lebte in der Schweiz.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion