Deutsche Camping-Urlauber am Bodensee vom Blitz getroffen

Wien/Bregenz - Eine Gruppe junger Camping-Urlauber aus Deutschland ist am Bodensee vom Blitz getroffen worden. Sie waren gerade auf einem Uferweg unterwegs, als ein starkes Gewitter aufzog.

Wie die österreichische Polizei berichtete, suchten die acht Camper im Alter von 16 bis 25 Jahren unter einem Baum Schutz vor dem starken Regen. In unmittelbarer Nähe der Gruppe schlug ein Blitz ein. Einer der Urlauber wurde zehn Meter weit in ein Gebüsch geschleudert. Die anderen Mitglieder der Gruppe konnten den Mann bergen und den Notarzt rufen. Der Verletzte wurde mit Verdacht auf Herzrhythmusstörungen in ein Krankenhaus eingeliefert, auch vier weitere Betroffene wurden ärztlich versorgt. Alle acht klagten dem Bericht zufolge über Muskelkrämpfe in den Händen und Schmerzen im Beckenbereich. Einige erlitten leichte Verbrennungen. Aus welcher Region in Deutschland die Urlauber kamen, teilte die Polizei nicht mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare