+
Das Wrack der "Costa Concordia".

Einigung nach Unglück

"Concordia": Schadenersatz für deutsche Opfer

Marl/Berlin - Die Reederei des 2012 gesunkenen Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ hat zwei überlebenden Opfern aus Deutschland Schadenersatz gezahlt.

Darauf hätten sich die Passagiere mit der Reederei und dem Reiseveranstalter bei einem gerichtlichen Gütetermin geeinigt, bestätigte der Anwalt der beiden Männer aus Nordrhein-Westfalen, Hans Reinhardt, am Montag einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“. Über die Höhe der Zahlung sei Stillschweigen vereinbart worden. „Meine Mandanten sind zufrieden, dass die Sache damit abgeschlossen ist“, sagte er dem Magazin.

Seine Mandanten hatten im Sommer vor dem Landgericht Berlin geklagt und 113.000 Euro gefordert. Die Klage vor einem deutschen Gericht war möglich, weil die Opfer die Reise über einen Berliner Veranstalter gebucht hatten. Zu einem Prozess kommt es jetzt nicht mehr.

Reinhard vertritt nach eigenen Angaben noch weitere Mandanten, die allerdings in Italien für Schadenersatz streiten. Einige dieser Verfahren dauerten an, andere seien ebenfalls mit Vergleichen abgeschlossen worden.

Bilder aus dem Inneren der "Costa Concordia"

Bilder aus dem Inneren der "Costa Concordia"

Beim dem Unglück am 13. Januar 2012 waren 32 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen zwölf Deutsche. An Bord waren mehr als 4200 Passagiere und Besatzungsmitglieder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
New York - Bekannt war er aus „Apollo 13“ und dem Katastrophenfilm „Twister“. Jetzt ist der US-Schauspieler Bill Paxton unerwartet im Alter von 61 Jahren gestorben.
US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
Abuja- Nach mehreren bangen Tagen können sie aufatmen: Zwei entführte deutsche Archäologen sind von ihren Kidnappern in Nigeria freigelassen worden. Kamen sie nach …
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet
Königsdorf - Ein grausames Verbrechen erschüttert die Menschen in einem Weiler in Oberbayern. Die Polizei findet in der Nacht in einem Einfamilienhaus zwei Tote und eine …
Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet

Kommentare