+
Die deutsche Frau, die am Montag gemeinsam mit Hunderten Tunesiern in einem Flüchtlingsboot die süditalienische Insel Lampedusa erreichte, ist auf der Flucht vor ihrem Ehemann.

Deutsche Frau flüchtet vor Ehemann - und landet in Lampedusa

Rom - Die Deutsche, die am Montag gemeinsam mit Hunderten Tunesiern in einem Flüchtlingsboot die süditalienische Insel Lampedusa erreichte, ist auf der Flucht vor ihrem Ehemann. Die bewegende Geschichte.

Wie die 40-Jährige am Dienstag im italienischen Fernsehen erzählte, habe sie mit ihrer neunjährigen Tochter diesen Weg gewählt, weil ihr tunesischer Ehemann sie nicht ausreisen lassen wollte. Sie habe wochenlang vergeblich versucht, ein Ausreisevisum für sich und ihr Kind zu bekommen, um Nordafrika zu verlassen. Als “letzte Lösung“ habe sie die Reise in einem Flüchtlingsboot angetreten. “Angst hatte ich jedoch keine“, erzählte die blonde Frau lächelnd. Sie habe lange in Tunesien gelebt. Auf dem vollen Boot habe sie sich wie in einer großen Familie gefühlt. Es sei sehr eng gewesen: “Zwischen uns hat keine Zigarette mehr gepasst.“

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Genau wie die anderen Flüchtlinge habe sie allerdings Furcht vor schlechtem Wetter gehabt. Die Frau stammt nach italienischen Medienberichten aus München. Sie kam mit ihrer Tochter zunächst in einem Hotel der Insel unter. Sie sagte, sie sei habe alle notwendigen Papiere für eine Rückkehr nach Deutschland. Der Flüchtlingsstrom aus Tunesien nach Lampedusa reißt nicht ab. In der Nacht zum Dienstag erreichten weitere Flüchtlingsboote die winzige Felsinsel. Wie italienische Medien berichteten, befanden sich rund 1600 Menschen in dem Auffanglager der Insel. 135 Immigranten seien am Dienstagvormittag in andere Auffanglager des Landes verlegt worden.

Das Flüchtlingszentrum “Contrada d'Imbriacola“ auf Lampedusa ist nur für etwa 850 Insassen geplant. Mitte Februar hatten in nur wenigen Tagen mehr als 5600 Menschen aus Tunesien Lampedusa erreicht, das selbst nur etwa 4500 Einwohner zählt. Die 130 Kilometer von der tunesischen Küste entfernte Insel südlich von Sizilien ist für viele Menschen in Afrika seit langem ein “Tor nach Europa“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diebe klauen Gebiss aus Auto
Ungewöhnliche Beute bei einem Autoaufbruch: Unbekannte haben aus einem Wagen in Ludwigshafen eine Box mit einer Zahnprothese gestohlen.
Diebe klauen Gebiss aus Auto
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. …
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet

Kommentare