Deutsche wegen Auftragsmordes verhaftet

Madrid - Weil ihr Ehemann eine Geliebte hatte, beauftragte die betrogene Ehefrau offenbar einen Auftragsmörder. Im Zusammenhang mit dem Mordfall wurden sechs weitere Menschen verhaftet.

Eine deutsche Frau ist in Spanien verhaftet worden, weil sie den Mord an der Geliebten ihres Ehemanns in Auftrag gegeben haben soll. Dies berichtete am Dienstag die spanische Nachrichtenagentur EFE unter Berufung auf Justizkreise. Die Leiche der Geliebten, einer 34-jährigen Kolumbianerin, war im April 2010 vor ihrer Wohnung in der Hafenstadt Denia im Osten Spaniens gefunden worden. Sie war mit drei Kopfschüssen getötet worden.

Dem Bericht nach stellte sich bei den Ermittlungen heraus, dass der Auftragsmörder mit dem Ehemann der deutschen Frau in einem Erpressungsring zusammenarbeitete.

Im Zusammenhang mit dem Mord und dem Erpressungsring seien sechs Menschen festgenommen worden: Neben der mutmaßlichen deutschen Auftraggeberin wurden zwei weitere deutsche Staatsbürger sowie zwei Polen und eine Polin verhaftet. Die spanische Justiz wirft ihnen Mord, Waffenhandel, Geldwäsche und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vor.

Die spanische Polizei hat den Angaben nach 15 Bankkonten gesperrt und mehrere hochkarätige Luxusautos beschlagnahmt. Zudem seien 15 000 Euro Bargeld, Goldmünzen, mehrere Silberbarren sowie eine große Menge Munition sichergestellt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger nach Tod eines Polizisten wieder auf freiem Fuß
Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der in Untersuchungshaft kam, ist nun wieder …
Verdächtiger nach Tod eines Polizisten wieder auf freiem Fuß
Schulbusunfall auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Das Fahrzeug stößt mit mehreren Autos zusammen und kracht gegen eine Hauswand. Ein Kleinkind …
Schulbusunfall auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
17-Jährige will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot
Tragischer Unfall in Brasilien. Ein 17-jähriges Mädchen wurde am Sonntag leblos von ihren Verwandten aufgefunden. Die Kopfhörer in ihren Ohren waren geschmolzen.
17-Jährige will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot
Gericht: Angreifer wollte mit Samuraischwert nicht töten 
Für eine tödliche Attacke mit einem Samuraischwert hat das Kölner Landgericht am Mittwoch einen Angeklagten zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.
Gericht: Angreifer wollte mit Samuraischwert nicht töten 

Kommentare