+
Auch eine Woche nach der Katastrophe herrschen in Nepal Leid und Verwüstung.

weiterhin 1000 Europäer vermisst

Deutsche Helfer in Nepal haben Problemen bei Koordinierung

Kathmandu - Beim Hilfseinsatz im Erdbebengebiet Nepals stößt auch die deutsche Hilfsorganisation I.S.A.R. auf Probleme. Unterdessen werden weiterhin rund 1000 Europäer vermisst.

„Es hat die Information gefehlt, dass vor allem in den Bergen Hilfe benötigt wird“, sagte I.S.A.R.-Sprecher Stefan Heine am Freitag in Kathmandu.

In der nepalesischen Hauptstadt sowie in der westlich gelegenen Stadt Gorkha habe sich die Lage hingegen im Nachhinein als deutlich weniger dramatisch erwiesen als zunächst berichtet, sagte Heine. „Da kann man aber niemandem einen Vorwurf machen, das bringt die Struktur des Landes mit sich“, sagte Heine. Im bergigen Nepal seien viele Orte schlecht zu erreichen.

Die internationalen Hilfsteams waren nach dem Beben der Stärke 7,8 am vergangenen Samstag nur schleppend vorangekommen. Nepals Regierung räumte ein, mit der Bewältigung der Katastrophe überfordert zu sein. In Nepal starben mehr als 6000 Menschen. I.S.A.R. Germany ist mit 52 Spezialisten und mit Rettungshunden in dem Himalaya-Land im Einsatz.

Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben im Himalaya konnte noch kein Kontakt zu rund 1000 Europäern hergestellt werden. „Wir wissen nicht, was mit ihnen passiert ist. Einige von ihnen könnten tot sein. Andere könnten sich einfach nur noch nicht gemeldet haben“, sagte Rensje Teerink, Botschafterin der Europäischen Union in Kathmandu, am Freitag. Die meisten Europäer würden in dem beliebten Wandergebiet im Langtang-Nationalpark oder in der Region rund um den Mount Everest vermisst.

Die Zahl der vermissten Deutschen bewegt sich nach Angaben aus dem Auswärtigen Amt im höheren zweistelligen Bereich. Bei dem Erdbeben am Samstag kamen nach offiziellen Angaben mindestens 6300 Menschen ums Leben, davon 6204 in Nepal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
In Nîmes startet die Spanien-Rundfahrt. Dann gibt es plötzlich einen Sicherheitsalarm am Bahnhof. Ein Mann mit Schreckschusspistole wird festgenommen.
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen

Kommentare