+
Bereits Anfang Juni war ein deutsches Ehepaar tödlich verunglückt.

Tödliches Unglück

Deutsche stürzt auf Madeira in die Tiefe und stirbt

Funchal - Sie wollte auf Madeira eine Wanderung mit ihrem Mann unternehmen. Dann passierte das Unglück - und die deutsche Touristin stürzte 20 Meter in die Tiefe.

Eine deutsche Touristin ist am Sonntag auf Madeira tödlich verunglückt. Nach Angaben der Rettungskräfte der portugiesischen Atlantikinsel stürzte die 48-Jährige bei einer Wanderung mit ihrem Mann in der Region von Rabaçal 20 Meter tief in einen Abgrund. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte, die Einsatzkräfte hätten beim Eintreffen am Unfallort nur noch den Tod der Frau feststellen können.

Anfang Juni war auf Madeira ein deutsches Urlauberpaar mehrere Tage nach seinem Verschwinden tot aufgefunden worden. Die beiden etwa 70-jährigen Touristen wurden aus einer Schlucht in der Gegend von Monte nahe Funchal geborgen. Die Todesursache blieb unklar. Madeira gilt als Wanderparadies und lockt jedes Jahr hunderttausende Touristen vor allem aus Europa an.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Jahrestag: Gedenken an Erdbeben um Amatrice in Italien
Amatrice (dpa) - Italien gedenkt heute der Erdbebenkatastrophe um die Stadt Amatrice vor einem Jahr. In der Gegend in Mittelitalien starben am 24. August 2016 genau 299 …
Jahrestag: Gedenken an Erdbeben um Amatrice in Italien
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare