+
Bereits Anfang Juni war ein deutsches Ehepaar tödlich verunglückt.

Tödliches Unglück

Deutsche stürzt auf Madeira in die Tiefe und stirbt

Funchal - Sie wollte auf Madeira eine Wanderung mit ihrem Mann unternehmen. Dann passierte das Unglück - und die deutsche Touristin stürzte 20 Meter in die Tiefe.

Eine deutsche Touristin ist am Sonntag auf Madeira tödlich verunglückt. Nach Angaben der Rettungskräfte der portugiesischen Atlantikinsel stürzte die 48-Jährige bei einer Wanderung mit ihrem Mann in der Region von Rabaçal 20 Meter tief in einen Abgrund. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte, die Einsatzkräfte hätten beim Eintreffen am Unfallort nur noch den Tod der Frau feststellen können.

Anfang Juni war auf Madeira ein deutsches Urlauberpaar mehrere Tage nach seinem Verschwinden tot aufgefunden worden. Die beiden etwa 70-jährigen Touristen wurden aus einer Schlucht in der Gegend von Monte nahe Funchal geborgen. Die Todesursache blieb unklar. Madeira gilt als Wanderparadies und lockt jedes Jahr hunderttausende Touristen vor allem aus Europa an.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Nach siebenjähriger Amtszeit muss Jonathan Friedland seine Zelte bei Internetgigant Netflix abbrechen. Trotz Entschuldigung sieht sich das Unternehmen zu diesem Schritt …
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.