Nach zwei Tagen auf dem Meer

Deutsche Schiffbrüchige gerettet

Philippinen - Ein deutscher Tourist und sein Sohn haben zwei Tage lang auf offenem Meer überlebt, nachdem ihr kleines Boot gekentert war. Ein Fischer rettete ihnen schließlich das Leben. 

Ein deutscher Tourist und sein Sohn haben nach einem Schiffsunglück auf den Philippinen zwei Tage im offenen Meer verbracht, bevor sie gerettet wurden. Das kleine Boot, mit dem die Deutschen sowie ein Australier zu einer 25 Kilometer entfernten Insel fahren wollten, sei gekentert, sagte ein Sprecher der Küstenwache am Freitag. Die beiden Deutschen und der Australier klammerten sich am Rumpf des Bootes fest, bis sie schließlich ein Fischer entdeckte. Ihr einheimischer Skipper gilt als vermisst. Er wollte an Land schwimmen und Hilfe holen.

Das Unglück ereignete sich zwischen den Inseln Banton und Marinduque in der Subyan-See, einem Binnenmeer in den mittleren Philippinen. Am Freitag erreichten die Touristen gemeinsam mit ihrem Retter die Stadt Iloilo.

Die Deutschen leben in der australischen Stadt Melbourne und waren gemeinsam mit ihrem australischen Begleiter in Marinduque, von wo auch die Frau des Deutschen stammt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird …
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Genf (dpa) - Orkan "Friederike" wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der …
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen

Kommentare