+
Eine weggeworfene Plastiktüte hängt in einem Zaun. Foto: Patrick Pleul

Deutsche sind laut Umfrage für Gebühren bei Plastiktüten

Nürnberg (dpa) - Eine große Mehrheit der deutschen Verbraucher ist laut einer Umfrage für eine Gebühr bei Plastiktüten. Wie die Konsumforscher der Nürnberger GfK am Mittwoch mitteilten, hielten 85 Prozent der Befragten eine solche Abgabe im gesamten Einzelhandel für sinnvoll.

Als wichtigsten Grund führten die Befürworter Müllvermeidung an. Wichtige Argumente waren zudem der Schutz von Gewässern und Tieren, die durch Plastikmüll gefährdet sind. Nur knapp 3 Prozent der Befragten würden demnach in Zukunft noch eine Plastiktüte nutzen, wenn sie dafür zahlen müssten. Die Hälfte der Teilnehmer gab an, dann lieber eine eigene Tasche mitzunehmen.

Um weniger Plastiktüten in Umlauf zu bringen, sollen die Staaten der Europäischen Union laut einer EU-Richtlinie künftig Steuern oder Gebühren erheben oder Ziele zur Verminderung beschließen. Auch nationale Verbote wären möglich. Jeder EU-Bürger soll bis Ende 2025 im Jahresdurchschnitt nur noch 40 Beutel verbrauchen. Bislang benutzt der EU-Kommission zufolge jeder EU-Bürger durchschnittlich 200, in Deutschland 70. Wegen seiner Langlebigkeit von 450 Jahren ist Plastik eine Gefahr für die Umwelt.

Die Bundesregierung sieht derzeit noch keinen akuten Handlungsbedarf für eine Abgabe. Der Aufwand würde den Nutzen übersteigen, sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums. Die Tüten machten in Deutschland weniger als ein Prozent des gesamten Kunststoffverbrauchs aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Düsseldorf (dpa) - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr

Kommentare