Deutsche von spanischem Immobilienschwindler geprellt

Madrid - Drei deutsche Ehepaare sollen in Spanien Opfer eines fingierten Immobiliengeschäfts geworden und dabei um 250 000 Euro geprellt worden sein.

Ein 36-jähriger mutmaßlicher Betrüger sei inzwischen festgenommen worden, nachdem die Opfer Anzeige erstattet hatten, berichtete das Online-Nachrichtenprotal “huelva24“ am Dienstag unter Berufung auf die Polizei im andalusischen Huelva.

Die deutschen Ehepaare hatten den Angaben zufolge im Internet besonders günstig angebotene Häuser inklusive Grundstück in Bollullos del Condado und Almonte in Südandalusien erwerben wollen und bereits Anzahlungen in Höhe von bis zu 50 000 Euro geleistet. Als sie nach Zahlung des Restbetrags die Häuser in Besitz nehmen wollten, flog der Schwindel auf. Der mutmaßliche Betrüger hatte dem Bericht zufolge die fremden Grundstücke fotografiert, ins Netz gestellt und sich als Eigentümer der Häuser ausgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare