Deutsche wollte ihrem Mann helfen

Drei Bergwanderer stürzen in Tirol in den Tod

Innsbruck - Beim Versuch ihrem gestürzten Ehemann zu helfen, stürzte eine Deutsche bei einer Bergtour am Montag in Tirol selbst an einem steilen Felshang in den Tod.

Der 73-Jährige war auf der mehrtägigen Hüttenwanderung zuvor gestürzt und auf dem nassen Gras talwärts gerutscht. Als die 65-Jährige ihm helfen wollte, rutschte sie laut Polizei ebenfalls aus und stürzte einen steilen Felshang hinab. Laut dem Onlineportal der Tiroler Tageszeitung konnte der Mann seinen Absturz aus eigener Kraft verhindern und sich retten.

Das Unglück ereignete sich demnach im Bezirk Außerfern unterhalb des Jubiläumswegs genannten Wanderweges in rund 1.800 Metern Höhe, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA.

400 Meter tief gestürzt - Bergsteiger sterben am Großglockner

Bei einem weiteren Bergunfall in Tirol stürzten zwei österreichische Alpinisten am Dienstag aus noch ungeklärter Ursache am Großglockner rund 400 Meter über felsiges Gelände in die Tiefe, wie die Polizei mitteilte. Ein 49-Jähriger war sofort tot. Sein 56 Jahre alter Begleiter wurde zunächst schwer verletzt mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er wenig später. Der Großglockner ist mit einer Höhe von rund 3800 Metern der höchste Berg Österreichs.

AFP/dpa/hn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.