Deutsche stürzt mit Auto 100 Meter in den Tod

St. Johann - Eine junge Deutsche ist mit ihrem Auto in Österreich 100 Meter tief - davon 50 im freien Fall - in eine Schlucht gestürzt und gestorben. Ihr Beifahrer überlebte den Unfall schwer verletzt.

Die 28-jährige Saisonkellnerin war am Samstag in St. Johann im Pongau unterwegs, als sie aus unbekannter Ursache von der Straße abkam, berichtete die Polizei. Sie raste etwa 100 Meter in die Tiefe, davon 50 Meter im freien Fall.

Die von der Insel Usedom stammende Frau starb an der Unfallstelle südlich von Salzburg. Ihr Beifahrer, ein gleichaltriger Ungar, wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus geflogen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.
Mit Ihrem Coffee to go sind Sie noch schnell in die Bahn gejumpt. „Das ist Raubbau an unserer Sprache.“ Ein Gastbeitrag von Autor Andreas Hock am Tag der Muttersprache - …
„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.
Gewaltsorgen überschatten Karneval in Brasilien
Samba, Samba, Samba. In Städten wie Rio beginnen die ersten Umzüge des Karnevals. Es geht auch darum, die Probleme etwas zu vergessen.
Gewaltsorgen überschatten Karneval in Brasilien
Lufthansa storniert Flug nach Autounfall der Crew
Frankfurt/Main - Der Autounfall einer Lufthansa-Crew in Bahrain hat den pünktlichen Rückflug ihrer Maschine nach Frankfurt/Main verhindert. 
Lufthansa storniert Flug nach Autounfall der Crew
Flugzeug stürzt auf Einkaufszentrum
Sydney - Beim Absturz eines Kleinflugzeugs auf ein zu dieser Zeit noch geschlossenes Einkaufszentrum im australischen Melbourne sind alle fünf Insassen der Maschine ums …
Flugzeug stürzt auf Einkaufszentrum

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion