Tragisches Unglück in Rom

Deutsche stürzt von Tiber-Brücke - tot

Rom - Eine 27-Jährige deutsche ist in Rom von der Tiber-Brücke zwölf Meter in die Tiefe gestürzt und war sofort tot. Zuvor hatte sie sich nach einem Streit dort Schlafen gelegt.

Eine 27-jährige deutsche Touristin ist nach einem Streit mit ihrem Freund von einer Tiber-Brücke in Rom zwölf Meter tief in den Tod gestürzt. Nach der Auseinandersetzung habe sich die Frau am Mittwochabend auf der Mauer der Garibaldi-Brücke nahe der Tiber-Insel schlafen legen wollen, berichtete der „Corriere della Sera“ am Donnerstag. Während ihr tschechischer Freund den Streit aus der Ferne verbal mit ihr fortführte, verlor die Frau auf der Mauer das Gleichgewicht und fiel. Beide seien wohl betrunken gewesen, heißt es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Rio de Janeiro (dpa) - Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren.
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Der Trend hält an: Auch 2017 war unter den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Messungen. Zwar hält 2016 weiter den Rekord, aber 2017 macht den Forschern besondere …
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion