Auf vermeintlich sicherer Route

Deutsche stürzt in Tirol 80 Meter in den Tod

Innsbruck - Es sollte ein schöner Ausflug werde. Stattdessen endete die Wanderung einer Deutschen in den Tiroler Alpen in einer Tragödie: Die Frau aus Hessen stürzte in den Tod.

Eine Frau aus Hessen ist bei einer Wanderung in den Tiroler Alpen auf einer vermeintlich sicheren Route tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, stieg die 47-Jährige am Freitag mit einem Bekannten von der Feuerspitze in den Lechtaler Alpen ab, als das Unglück passierte. Um einem schneebedeckten Hang auszuweichen, wählte die Frau einen Weg in grasbewachsenem, steilem Gelände. Dabei rutschte sie aus, stürzte 80 Meter in die Tiefe und wurde tödlich verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
Nach dem Brand in einer Gießener Wohnung wird die Leiche eines Mannes entdeckt. Doch nicht das Feuer brachte ihn um, sondern rohe Gewalt. Die Ermittler machen eine …
Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
ADAC meldet Staurekord für 2016
Die Blechlawine wächst. Nach Berechnungen des ADAC ging es im vergangenen Jahr auf den Straßen zäher zu als je zuvor. Als Gründe nennt der Autoclub unter anderem mehr …
ADAC meldet Staurekord für 2016
Vier Kinder bei heftigem Regen auf den Philippinen ertrunken
Manila - Die Philippinen wurden am Montag von ungewöhnlich heftigen Regenfällen heimgesucht. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, vier davon waren noch Kinder. 
Vier Kinder bei heftigem Regen auf den Philippinen ertrunken
Suche nach Flug MH370 eingestellt - Angehörige protestieren
Das Verschwinden von Flug MH370 bleibt vorerst eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Die Suche nach der Boeing 777 wird beendet. Die Hoffnung auf einen …
Suche nach Flug MH370 eingestellt - Angehörige protestieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion