Auf vermeintlich sicherer Route

Deutsche stürzt in Tirol 80 Meter in den Tod

Innsbruck - Es sollte ein schöner Ausflug werde. Stattdessen endete die Wanderung einer Deutschen in den Tiroler Alpen in einer Tragödie: Die Frau aus Hessen stürzte in den Tod.

Eine Frau aus Hessen ist bei einer Wanderung in den Tiroler Alpen auf einer vermeintlich sicheren Route tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, stieg die 47-Jährige am Freitag mit einem Bekannten von der Feuerspitze in den Lechtaler Alpen ab, als das Unglück passierte. Um einem schneebedeckten Hang auszuweichen, wählte die Frau einen Weg in grasbewachsenem, steilem Gelände. Dabei rutschte sie aus, stürzte 80 Meter in die Tiefe und wurde tödlich verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kernfusionsexperiment "Wendelstein" in bedeutender Phase
Vollgas im Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X": Die Forscher wollen jetzt fusionsrelevante Plasmen erzeugen. Die Forschungsanlage ist gerüstet für die zweite …
Kernfusionsexperiment "Wendelstein" in bedeutender Phase
Männer geben doppelt so viele Sexpartner an wie Frauen
Haben Männer oder Frauen mehr Sexpartner? Und wie treiben es die Menschen in Deutschland am liebsten? Fragen, die jeden interessieren, über die aber kaum jemand spricht. …
Männer geben doppelt so viele Sexpartner an wie Frauen
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
24. August 2016: Bei einem Erdbeben sterben in Mittelitalien Hunderte Menschen. Die Gegend liegt in großen Teilen immer noch in Trümmern.
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion