Auf vermeintlich sicherer Route

Deutsche stürzt in Tirol 80 Meter in den Tod

Innsbruck - Es sollte ein schöner Ausflug werde. Stattdessen endete die Wanderung einer Deutschen in den Tiroler Alpen in einer Tragödie: Die Frau aus Hessen stürzte in den Tod.

Eine Frau aus Hessen ist bei einer Wanderung in den Tiroler Alpen auf einer vermeintlich sicheren Route tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, stieg die 47-Jährige am Freitag mit einem Bekannten von der Feuerspitze in den Lechtaler Alpen ab, als das Unglück passierte. Um einem schneebedeckten Hang auszuweichen, wählte die Frau einen Weg in grasbewachsenem, steilem Gelände. Dabei rutschte sie aus, stürzte 80 Meter in die Tiefe und wurde tödlich verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Birmingham (dpa) - Sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. Mehrere Opfer wurden verletzt, ein Mann …
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Kurz vor Weihnachten 2016 wurde in London ein Baby geboren. Mitten auf der Straße. Nun sucht die Mutter einen Unbekannten. 
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik
Für manche ist allein die Vorstellung gruselig, irgendwann in einer unbekannten Zukunft aufzuwachen. Andere hoffen auf ein zweites Leben - und lassen ihre Überreste bis …
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion