Deutsche Touristin in Portugal ertrunken

Lissabon - Eine 36 Jahre alte Touristin aus Deutschland ist im Südwesten Portugals ertrunken. Unweit der Unglücksstelle ist außerdem eine zweite Leiche gefunden worden.

Wie die Nachrichtenagentur Lusa unter Berufung auf portugiesische Behörden berichtete, stürzte die Frau am Dienstag aus noch unbekannten Gründen an der Felsküste von Sagres in der Algarve ins Meer. Der Mann des Opfers habe die Rettungsdienste gegen 11.00 Ortszeit (12.00 MEZ) zwar sofort alarmiert, die Frau sei aber nahe des Ingrina-Strandes leblos geborgen worden, erklärte der Chef der regionalen Küstenwache, Cruz Martins. Der genaue Herkunftsort des Opfers blieb zunächst unbekannt.

Wie die Behörden in Portugal berichteten, wurde am Dienstag vor der Algarve-Küste unweit der ersten Unglücksstelle zwischen den Felsen im Wasser eine weitere Leiche gesichtet. Diese habe man allerdings aufgrund des starken Wellenganges bis zum Nachmittag noch nicht bergen können. Die beiden Unglücksfälle hätten nichts miteinander zu tun, hieß es.

Vor knapp zwei Monaten waren an der Algarve zwei 70 und 79 Jahre alte Urlauberinnen aus Deutschland beim Kentern eines Touristenbootes vor den Augen ihrer Ehemänner ums Leben gekommen. Die restlichen acht Passagiere, allesamt ältere deutsche Touristen, konnten damals schwimmend das Ufer erreichen oder wurden gerettet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
Es geschah in Kirchen, Waisenheimen, Sportclubs, Jugendgruppen oder Schulen in ganz Australien: Überall, wo Kinder eigentlich besonderen Schutz genießen sollten, kam es …
Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
"Köln ist gezeichnet", sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende …
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich sind vier Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Opfer kämpfen allerdings noch um ihr …
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr
Was steckt eigentlich hinter dem Mythos Weiße Weihnachten?
„Früher lag an Weihnachten immer Schnee“: Das glauben viele Menschen in Deutschland. Wissenschaftler sagen nun, was an dieser These dran ist - und wie dagegen die …
Was steckt eigentlich hinter dem Mythos Weiße Weihnachten?

Kommentare