Reise wurde zum Albtraum

Deutsche Touristin im Türkei-Urlaub vergewaltigt

Side-Colakli - Eine 17-jährige Deutsche wurde nach eigenen Angaben nach einem Diskobesuch von zwei Hotel-Animateuren vergewaltigt. Die beiden Männer wurden festgenommen.

Das Mädchen wandte sich nach der Tat an die Jandarma. Die beiden Animateure sollen die Touristin in der Disko angesprochen haben. Später nahmen sie die Jugendliche im Auto mit und fuhren plötzlich in eine abgelegene Nebenstraße. Dort sei sie dann vergewaltigt worden, berichtet die 17-Jährige laut örtlichen Medien.

Die Beamten konnten die Hotelangestellten kurz darauf festnehmen und führten sie vor den Haftrichter. Der steckte die Männer in das Gefängnis in Mahmutlar.

ja

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt
Ein Pferd scheut, reißt sich los und wirft ein kleines Mädchen ab. Die Dreijährige stirbt noch am Unfallort an ihren Verletzungen.
Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt
Neues schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Bebens vom 19. September, da wird Mexiko am Samstag erneut von Erdstößen erschüttert - das …
Neues schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren wieder umgestellt? Werden Sie vor oder zurückgestellt? Alle Infos zur Zeitumstellung.
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an
Ein verschimmeltes Pausenbrot in einer Vesperdose hat in Baden-Württemberg einen groß angelegten Feuerwehreinsatz verursacht.
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion