+
Blick auf Kap Dyrholaey. Hier passierte das Unglück.

Gefahr unterschätzt

Welle reißt deutsche Island-Urlauberin in den Tod

Reykjavik - Eine deutsche Urlauberin ist an der isländischen Küste ums Leben gekommen. Es war nicht der erste tödliche Unfall an dem bei Touristen beliebten Abschnitt.

Zu einem tragischen Unfall ist es an der isländischen Küste gekommen: Eine deutsche Urlauberin (47) wurde von einer Welle ins Meer gerissen und starb. Das berichtet die Zeitung „Morgunbladid“ unter Berufung auf die Polizei. Die Welle habe auch den Ehemann und die beiden Kinder erfasst, die sich aber wieder an Land haben retten können. 

Am Montagnachmittag wurde die Frau an der Küste gefunden und im Krankenhaus für tot erklärt. Die Familie war am Kap Dyrhólaey im Süden der Insel unterwegs gewesen. Nähere Angaben zur Herkunft der Verunglückten wurden zunächst nicht bekannt.

Der Küstenabschnitt, an dem sich der Unfall ereignete, ist wegen seiner riesigen Mengen an schwarzem Vulkansand bei Touristen beliebt - aber auch sehr gefährlich. Im vergangenen Jahr war dort bereits ein chinesischer Urlauber gestorben. 2007 ertrank eine US-Amerikanerin. Ausländer unterschätzen oft den starken Wind und die hohen Wellen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Nach dem tödlichen Hochhausbrand in London nehmen Fachleute auch deutsche Wohnhäuser unter die Lupe. In Wuppertal und Duisburg werden kurz darauf große Gebäude geräumt. …
Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Mädchen stirbt offenbar an pestizidbelasteter Mandarine
Das Mädchen hatte die Mandarine auf einem Weg in der Provinz Corrientes gefunden und gegessen. Noch bevor die Zwölfjährige ins Krankenhaus kam, starb sie.
Mädchen stirbt offenbar an pestizidbelasteter Mandarine
US-Unternehmen kürzt Bonus seines Chefs wegen schlechten Benehmens
Wegen einer vulgären Schimpftirade wurde dem Chef einer US-Maklerfirma der Bonus gekürzt. Auch mit einer Entlassung wurde gedroht, sollte sich der Vorfall wiederholen. 
US-Unternehmen kürzt Bonus seines Chefs wegen schlechten Benehmens
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Über Wochen hatte sich der gigantische Eisberg A68 kaum von der Stelle bewegt - jetzt macht sich der 5800 Quadratkilometer große Riese auf die Reise ins offene Meer.
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus

Kommentare