+
Blick auf Kap Dyrholaey. Hier passierte das Unglück.

Gefahr unterschätzt

Welle reißt deutsche Island-Urlauberin in den Tod

Reykjavik - Eine deutsche Urlauberin ist an der isländischen Küste ums Leben gekommen. Es war nicht der erste tödliche Unfall an dem bei Touristen beliebten Abschnitt.

Zu einem tragischen Unfall ist es an der isländischen Küste gekommen: Eine deutsche Urlauberin (47) wurde von einer Welle ins Meer gerissen und starb. Das berichtet die Zeitung „Morgunbladid“ unter Berufung auf die Polizei. Die Welle habe auch den Ehemann und die beiden Kinder erfasst, die sich aber wieder an Land haben retten können. 

Am Montagnachmittag wurde die Frau an der Küste gefunden und im Krankenhaus für tot erklärt. Die Familie war am Kap Dyrhólaey im Süden der Insel unterwegs gewesen. Nähere Angaben zur Herkunft der Verunglückten wurden zunächst nicht bekannt.

Der Küstenabschnitt, an dem sich der Unfall ereignete, ist wegen seiner riesigen Mengen an schwarzem Vulkansand bei Touristen beliebt - aber auch sehr gefährlich. Im vergangenen Jahr war dort bereits ein chinesischer Urlauber gestorben. 2007 ertrank eine US-Amerikanerin. Ausländer unterschätzen oft den starken Wind und die hohen Wellen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann verscherbelt gestohlenen Radlader und lockt Polizei an
Weil er einen gestohlenen Radlader zum Spottpreis verhökerte, ist der Polizei ein mutmaßlicher Dieb ins Netz gegangen.
Mann verscherbelt gestohlenen Radlader und lockt Polizei an
Frau findet Auto nicht - als sie die Überwachungskamera checkt, läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter
Eine Frau in Amerika war sich sicher, dass ihr Auto gestohlen wurde. Als sie sich die Bilder der Überwachungskamera ansah, konnte sie es nicht glauben. 
Frau findet Auto nicht - als sie die Überwachungskamera checkt, läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter
Widerling filmt Sechsjährige im Kaufhaus unter den Rock
Mit präzise vorbereiteter Technik hat ein Mann in einem Karlsruher Kaufhaus in den Schritt eines kleinen Mädchens gefilmt.
Widerling filmt Sechsjährige im Kaufhaus unter den Rock
Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen
Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt …
Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen

Kommentare