+
Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland nur noch 10 Milliarden Kurzmitteilungen verschickt. Fünf Jahre zuvor waren es noch sechs Mal so viele. Foto: Lino Mirgeler/Illustration

Auslaufmodell

Deutsche verschicken weniger SMS

In Deutschland "simsen" immer weniger Menschen. Im vergangenen Jahr wurden nur noch 10 Milliarden Kurzmitteilungen verschickt. Fünf Jahre zuvor waren es noch sechs Mal so viele. Rasant aufwärts geht es dagegen bei einer anderen Nutzung.

Bonn (dpa) - Die SMS wird immer mehr zum Auslaufmodell. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland nach neuen Zahlen der Bundesnetzagentur nur noch gut 10 Milliarden Kurzmitteilungen verschickt. Auf dem Höhepunkt der SMS-Ära im Jahr 2012 waren es noch fast 60 Milliarden.

Seitdem haben kostenlose Messengerdienste wie WhatsApp oder iMessage der Kurzmitteilung den Rang abgelaufen. 2017 wurden pro SIM-Karte und Monat durchschnittlich nur noch knapp sieben Mitteilungen versendet. Die weltweit erste SMS war vor gut 25 Jahren, im Dezember 1992 verschickt worden.

Einen rasanten Anstieg erlebt dagegen weiterhin die mobile Datennutzung. Im vergangenen Jahr wurden rund 1,4 Milliarden Gigabyte an Daten über die Mobilfunknetze übertragen. Das ist eine Zunahme um 52 Prozent im Vergleich zu 2016 - eine Folge der steigenden Verbreitung von Smartphones.

Immer weniger wird dagegen über das Festnetz telefoniert. Im vergangenen Jahr waren es noch etwa 120 Milliarden Gesprächsminuten. Seit 2013 hat sich das Gesprächsvolumen über Festnetzanschlüsse um knapp ein Viertel verringert. Mobil wurden 2017 rund 115 Milliarden Minuten im Inland telefoniert. Das war annähernd das Volumen der beiden Vorjahre.

Weiter zugenommen hat auch der Bestand an SIM-Karten, über die ein Mobiltelefon ins Netz kommt. Ende 2017 gab es in Deutschland 135 Millionen dieser Chipkarten, fünf Millionen mehr als ein Jahr zuvor. Statistisch entfallen damit auf jeden Einwohner 1,6 Karten. Viele dieser Karten werden allerdings nicht regelmäßig genutzt, sondern stecken in Zweit- oder Drittgeräten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesenhai in der Nordsee gesichtet: Experte “fast vom Stuhl gefallen“
Der dänische Fernsehsender TV2 veröffentlichte ein unglaubliches Video von einem Riesenhai. Sogar ein Experte war von der Sichtung in der Nordsee überrascht.
Riesenhai in der Nordsee gesichtet: Experte “fast vom Stuhl gefallen“
Mysteriöser Fund auf einem Feld lässt Gemeinde rätseln
Auf einem Feld bei Bischofsheim macht eine Frau einen sehr mysteriösen Fund. 
Mysteriöser Fund auf einem Feld lässt Gemeinde rätseln
Mysteriöse Todesfälle bei Hermes: Polizei stellt Obduktion zurück 
Nach zwei Todesfällen beim Paketdienstleister Hermes in Sachsen-Anhalt steht die Polizei vor einem Rätsel. Die Obduktion der Leichen der beiden Männer wurde jetzt …
Mysteriöse Todesfälle bei Hermes: Polizei stellt Obduktion zurück 
Hunderttausende Todesfälle durch Feinstaub in Europa
Die Luftqualität in Europa wird besser - trotzdem fallen pro Jahr schätzungsweise 400.000 EU-Bürger der Belastung durch Schadstoffe zum Opfer. Kaum jemand kann in den …
Hunderttausende Todesfälle durch Feinstaub in Europa

Kommentare